StartUpYard

Makerspace der Hochschule Wismar

The place to be. The place to do.
Im Sommersemester 2021 eröffnet auf dem Campus zwischen Haus 10 und CampusKita der erste Makerspace der Hochschule. Die StartUpYard wird über drei Zonen verfügen: Welcome & Chill, Prototyping & Making und Multifunctional Zone. In Wohlfühl-Atmosphäre können Studierende hier gemeinsam Ideen entwickeln, tüfteln und sich verwirklichen. Kreative Köpfe aller Fachrichtungen werden als lebendige Community zusammenwirken.

Nicht allein die umfangreiche technische Ausstattung wird die Herzen höherschlagen lassen. Die Yard ist weit mehr als eine Werkstatt. Sie ist ein Raum für Innovation, Austausch und Kooperation – ein Zuhause für Visionen und Utopien. Auch für aktuelle Fragen der Ethik, der sozialen und ökologischen Verantwortung. Inspirierende Events und spannende Challenges werden für frischen Wind sorgen.

Sharing is caring. Co-Working gilt nicht nur innerhalb der Yard, sondern auch darüber hinaus: Künftig wird der Makerspace eng mit den anderen Werkstätten der Hochschule zusammenarbeiten.

Die drei geplanten Zonen

Innenraumentwurf der Zonen 1 und 2 der künftigen StartUpYard der Hochschule Wismar.
Welcome & Chill Zone / Prototyping & Making Zone
Innenraumentwurf Zone 3 der künftigen StartUpYard der Hochschule Wismar.
Multifunctional Zone

Von Studierenden für Studierende

Im Sommersemester 2020 entwarfen die Innenarchitektur-Studentinnen Marrin Nissen, Vivien Abart und Tabitha Stephani gemeinsam mit Lydia Hentschel, Studentin Produktdesign, das Innenraumkonzept der Yard – inklusive Möblierung. Parallel dazu untersuchte Rebecca Koellner, Masterstudentin Architektur, wie man den Makerspace campusweit bekannt machen kann.

Aktuell sorgen Isabell Kühl und Marc Nissen, beide Bachelor BWL, für reibungslose Beschaffungen in der Bauphase. Paul Wellmer, Student Produktdesign, baut die Prototypen der Möbel und Kai Lohbauer, Student Wirtschaftsinformatik, tüftelt an individuellen Softwarelösungen, die künftig in der Yard genutzt werden.

Auch das große Ganze kommt nicht zu kurz: Patrick Steenbock, Master BWL, untersucht in seiner aktuellen Abschlussarbeit Best Practices von Makerspaces. Dominique Fox, ebenfalls Master BWL, widmet sich der Analyse von Makerspaces in puncto Gründungsbetreuung und Personalkonzept. Die Erkenntnisse werden in die Praxis der Yard einfließen.

Die künftigen Bordmittel

3D-Drucker

Lasercutter

Nähmaschinen

Schneidplotter

Lötstationen

Handwerkzeuge

PCs

Das Logbuch

Die Stammbesatzung

Marc Schröder

Problemlöser. Marc besorgt fehlende Ressourcen und ist offen für alle Ideen.

Dr. Hartmut Domröse

Scout. Hartmut streckt seine Fühler campusweit nach tollen Ideen aus.

Carolin Landeck

Vernetzerin. Carolin organisiert alle Veranstaltungen in der Yard.

Enrico Kahl

Technik-Genius. Enrico unterstützt bei der Bedienung von Maschinen und der Auswahl von Materialien.

Sabine Ihl

PR-Profi. Sabine rückt Akteure und Kreationen ins rechte Licht.

Die Eigner

Wir unterhalten die Yard.

Robert-Schmidt-Institut – kurz RSI: Wir sind die mit den spannenden Projekten.
Wir unterstützen dabei, persönliche Potenziale zu entfalten, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen, zeigen Wege für die Zeit nach dem Studium auf und stellen Auslandskontakte her. Die Yard steht symbolisch für unsere Arbeit: Sie ist innovativ, transdisziplinär, unternehmerisch, praxis- und akteursorientiert.

Die StartUpYard wird gefördert unter dem Kennzeichen 13FH009SU8.