Anerkanntes Wahlpflichtmodul in fast allen Studiengängen.

Ideen kreieren – Seminarreihe "UDUH"

Get started. Das Handwerkszeug, um eigene Ideen umzusetzen.
Egal ob Sie schon eine Idee in der Schublade haben, die Sie weiterentwickeln möchten oder ob Sie einfach kennenlernen wollen, worauf es als Selbstständige*r oder Führungskraft ankommt: Die Seminarreihe „Unternehmerisches Denken und Handeln“ ist der optimale Startpunkt. Innerhalb des Seminars entwickeln Sie eine Idee, um ein praxisnahes Problem zu lösen. In Pflicht- und Wahlmodulen sowie in individuellen Coaching-Gesprächen werden die hierfür notwendigen Kenntnisse vermittelt.

Studierende aller Fakultäten sind willkommen – Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Je nach Studiengang gibt es auch noch Credit Points obendrauf. Die entstehenden Ideen sind oft so innovativ, dass die Studierenden damit am Landesideenwettbewerb teilnehmen.

Viele Ideen – wie beispielsweise die leichteste Fahrradtasche der Welt – werden im Seminar geboren und anschließend in die Praxis umgesetzt.

Besonderheit im WiSe 2021/22

Im Rahmen des „Inspired“ – Landesideenwettbewerbs M-V werden im aktuellen Semester drei Workshops angeboten. Diese werden in der Seminarreihe UDUH als Wahlmodule anerkannt.


Pflichtmodule

Ideenfindung (Auftaktveranstaltung)

Der Weg vom Problem zur Lösung kann ein langer und holpriger Pfad voller Stolpersteine sein, doch am Ende wartet die (Geschäfts-) Idee. Um schneller ans Ziel zu kommen, gibt es praktische Methoden zur Problemanalyse, zur Ideenfindung und zu kreativen Teamprozessen, die durch die jeweiligen Prozessphasen und schließlich zum Erfolg führen. Einzeln und in fächerübergreifenden Gruppen trainieren wir das laterale und vertikale Denken und begleiten den Entstehungsprozess einer (Geschäfts-) Idee Schritt für Schritt.

Dozentin: Maria John (Hochschule Wismar)

Mitarbeiterführung

Als junge Führungskraft holt einen die Realität manchmal ein: Was ist eigentlich zu tun und welche Maßnahmen bringen ein Unternehmen oder ein Projekt wirklich voran? Erfolgreiche Führungskräfte übernehmen Verantwortung für Entscheidungen und dafür, dass die Kommunikation funktioniert. Chancen finden immer mehr Beachtung als Risiken. Um die anderen Akteure mit ins Boot zu holen, unterstützt uns zum Beispiel eine effiziente Meeting-Kultur. Führungskräfte sind sich der Tatsache bewusst, dass sie selbst Teil des Systems sind.

Dozent: Nils Albrecht (Hansetraining)

Unternehmerisches Denken und Handeln

Karina und Torsten Gebert sind beide selbstständig – und miteinander verheiratet. Wie also wirkt sich die Selbstständigkeit auf das Familienleben aus? Unternehmertum ist vielfältig und kann auch Vorteile für die gemeinsame Gestaltung des Lebens bringen. In dieser Veranstaltung erhalten Studierende Einblicke in die Vielfältigkeit von Unternehmertum und Unternehmerdasein. Sie bekommen anhand abwechslungsreicher Praxisbeispiele vermittelt, wie unternehmerisches Denken und Handeln unter Berücksichtigung der eigenen Familienplanung der Unternehmer*innen aussieht. Chancen und Risiken für sich persönlich abwägen und dann durchstarten mit der eigenen Idee. Familie Gebert erzählt auch von den eigenen Stolpersteinen und möchte mit den Teilnehmer*innen viele Praxisbeispiele diskutieren.

Dozentin/Dozent: Karina und Torsten Gebert

Projektmanagement – Methoden und Soft Skills

Wann ist ein Projekt ein Projekt? Wie können wir unsere eigenen Projekte vorbereiten, planen, strukturieren und durchführen? Wie betreibt man Terminplanung, Risikomanagement und gute Kommunikation? Und am wichtigsten: Wir brennen für unsere Projekte, aber wie machen wir auch Kunden, Auftraggeber und Mitarbeiter zu wahren Projektfans?
All diese Fragen und mehr beantworten wir unter Zuhilfenahme von vielen Praxisbeispielen aus dem beruflichen Umfeld, damit bei unseren zukünftigen Projekten alles rund läuft.

Dozent: Torsten Habicht (HTG Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH)

Marketing

Marketing spielt in jedem Unternehmenskontext eine große Rolle. Das gilt ganz besonders für Gründer*innen und junge Start-Ups. Strategisches Marketing ist ein bedeutender Erfolgsfaktor und sollte in keinem Unternehmen vernachlässigt werden. Erfolgreiches Marketing bedeutet nicht nur gute Werbung, sondern auch die sorgfältige Wahl des relevanten Marktes und die punktgenaue Definition der Zielgruppe. Anhand von vielen Fallbeispielen zeigen wir auf, welche Bedeutung die strategische Marketingplanung speziell in jungen Unternehmen und Start-Ups einnimmt.

Dozentin: Stefanie Grossmann (GROSSMANN & FRIENDS)

Abschlusspräsentation

Haben sie vollständig an der Veranstaltung teilgenommen, besteht die anschließende Prüfung aus einer Abschlusspräsentation. Nach entsprechender Vorbereitungszeit pitchen Sie einzeln oder in Gruppen ihre eigene (Geschäfts-) Idee!
Besonders wichtig dabei ist, dass Sie zeigen, dass sie den Prozess einer Ideen- und Konzepterstellung strukturieren können und in der Lage sind, das erarbeitete Konzept unter Anwendung unterschiedlicher Präsentationstechniken und rhetorischer Instrumente vorzustellen. Sie haben zehn Minuten Zeit, um die Jury von ihrer Idee zu überzeugen! Machen sie es konkret – akademische, langatmige Ausführungen sind hier nicht gefragt. Sondern innovative Ideen, die in der Praxis funktionieren können. Und vielleicht können wir diese dann auch im nächsten Schritt gemeinsam umsetzen...

Dozent: Prof. Dr. Olaf Bassus (Hochschule Wismar)


Wahlmodule

Aus diesem Katalog werden über das Semester hinweg zehn Module belegt.

Das digitale Ich

Seit Jahren steigt der Einfluss, den die Digitalisierung auf die Berufswelt und unser Privatleben hat, rasant. Immer wichtiger wird dadurch auch unsere eigene Sensibilität im Umgang mit personenbezogenen Daten. Gemeinsam entwickeln wir ein Bewusstsein für Datensparsamkeit und Datenspuren und diskutieren die Bedeutung der eigenen Selbstdarstellung im Internet. Darüber hinaus beleuchten wir, wie die digitalen Trends der Zukunft auch die Basis für neue Beschäftigungsfelder und Geschäftsmodelle bieten. Insbesondere die Geschäftsmodelle, die auf der Verwendung von Nutzerdaten basieren, sind dabei ein heikles Thema. Viele Praxisbeispiele geben Einblick, wie Datenschutz und Digitalität heute funktionieren.

Dozent: Christopher Könitz (Hochschule Wismar)

Die Bewerbung - wer bin ich, was kann ich und was will ich überhaupt

Ziel der Vorlesung ist, dass Teilnehmer_innen verstehen, dass Bewertungen existieren und konstant eingesetzt werden. Sie werden an das Thema „emotionale Intelligenz“ herangeführt und in wie fern Teile davon im Bewerbungskontext (AG und AN) relevant sein können. Dadurch bekommen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie erkennen können, was Sie wirklich wollen und wie sie Ihre eigenen Kompetenzen dafür einsetzen können. Sie (künftige AG und AN) verstehen worauf es bei einer Bewerbung ankommt und wie Sie dabei ihren eigenen Wert (oder auch den eines Mitarbeiters – nicht im betriebswirtschaftlichen Sinn) ermitteln können.

Dozentin: Dido Braun (Hochschule Wismar)

Ethik / Corporate Social Responsibility

Ethik und Corporate Social Responsibility spielen in der Entwicklung und Bewertung von Unternehmen und Start-Ups eine immer größere Rolle. Ein nachhaltiger Unternehmensaufbau ist daher nicht nur sinnvoll, sondern hochgradig zukunftsweisend. Denn Unternehmen werden heute systemisch, sorgfältig und äußert kritisch von innen und außen betrachtet und müssen sich dabei nachhaltig und verantwortlich zeigen.
Doch was genau verbirgt sich hinter den Begriffen Ethik und CSR? Was bedeutet verantwortungsvolle Unternehmensführung? Was ist Green- und was Blue-Washing? Die Antworten auf diese und weitere Fragen beleuchten und diskutieren wir gemeinsam, um zu verstehen, wie ein Unternehmen eine erfolgreiche CSR-Strategie entwickeln und nachhaltig umsetzen kann.

Dozent*in: Prof. Guido Hölker (Hochschule Wismar), Johanna Oster (Hochschule Wismar)

Excel für Unternehmensberechnungen

Microsoft Excel ist im Unternehmensalltag ein sehr wertvolles Unterstützungsinstrument. Beherrschen Sie die Grundfunktionen von Excel (Tabellen, Formeln, graphische Darstellungen, Makro-Aufzeichnungen, etc.)? Können Sie Dokumente anlegen und verlinken? Können Sie Daten strukturiert erfassen, finden, analysieren, auswerten und darstellen? Wenn nicht, erwerben Sie bei Herrn Schulz ein Überblickswissen über die wichtigsten Grundlagen und lernen zusätzlich, wie Sie mit den verschiedenen Hilfefunktionen des Programms richtig umgehen und so ihre Fähigkeiten eigenständig erweitern können.

Dozent: Dr. Matthias Schulz (Unternehmensberatung Reizlein)

Franchise / Unternehmensnachfolge

Auch Franchising und Unternehmensnachfolge sind Formen der Selbstständigkeit oder Gründung. Um die Mechanismen von Unternehmensnachfolge und Franchising zu verstehen, wird in der Veranstaltung zu beiden Unternehmensformen Grundlagenwissen vermittelt. Mit vielen Fallbeispielen und Erfahrungen aus der Praxis beleuchten wir Themen wie Übergeber- und Nachfolgerrolle, Bewertung von Unternehmen, Finanzierung, typische Fallstricke, Geschäftsidee, Franchisenehmer*in, Markt und Marktanalyse. Gemeinsam diskutieren wir Vor- und Nachteile beider Unternehmensformen und gehen auf die jeweiligen Besonderheiten von Franchising und Unternehmensnachfolge ein.

Dozent: Danny Jäckel (Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern)

Führungskompetenz entdecken und entwickeln

„Führungskompetenz“ – was heißt das eigentlich? Wie werde ich mir meiner eigenen Fähigkeiten bewusst?
Führungskompetenzen bleiben bei vielen Personen oft unentdeckt und bedürfen daher einer gezielten Förderung. Durch richtige Trainings lassen sich vorhandene Talente und Fähigkeiten jedoch stark ausbauen. Anhand von vielen Praxisbeispielen lernen wir Konzepte und Methoden kennen, die unsere eigene Führungskompetenz stärkt und uns gleichzeitig befähigt, Fähigkeiten und Talente bei unseren Mitarbeiter*innen, Partner*innen und Mitgründer*innen zu fördern.

Donzentin: Stefanie Grossmann (GROSSMANN & FRIENDS)

Intelligente Kommunikation – Psychologie des Verkaufs

Gezählt sind die eingestaubten Klischees des Staubsaugervertreters oder Marktschreiers – das Thema „Verkauf“ ist für jeden relevant, ob im Vertrieb, Bewerbungsgespräch, in Verhandlungssituationen mit dem Chef oder sogar beim ersten Date. Doch was unterscheidet einen guten Verkäufer von einem exzellenten Verkäufer und wie kann der Einsatz von Kommunikationstechniken und psychologischen Mechanismen ein (Verkaufs-) Gespräch bereichern? Wir werfen einen Blick auf die hinter einem Verkaufsgespräch liegenden Prozesse und Modellen und machen diese spielerisch in Übungen und Rollenspielen bewusst erlebbar.

Dozent*in: Maria John (Hochschule Wismar) und Alexander John

Konfliktfähigkeit

Konflikte in Privatleben und Unternehmensumfeld sind Chancen – wenn man denn lernt, sie als solche zu sehen.
Um mit Konflikten umgehen zu können und daraus zu lernen, stellt sich zuallererst die Frage, wie genau man Konflikte überhaupt definiert und woran man sie erkennt. Anschließend heißt es zu verstehen, wie man Eskalationsdynamik richtig anwendet und konstruktiv mit Konflikten umgeht. Daraus ergeben sich oft Lösungsansätze, die unter Anwendung verschiedener Methoden der Konfliktlösung dabei helfen, den Konflikt aus der Welt zu schaffen und eben das daraus zu machen, was er eigentlich ist: eine Chance.

Dozent: Nils Albrecht (HANSETRAINING)

Präsentationstraining I

Bei einer Präsentation kann so einiges schief gehen, denn gut präsentieren will gelernt sein. Eine gute Präsentation stützt sich auf sorgfältige Vorbereitung und Planung, sowie auf die erfolgreiche Einbeziehung des Kommunikationsdreiecks. Die Grundlagen der Rhetorik und verschiedene andere Stilmittel spielen dabei ebenso eine Rolle wie Stimme, Mimik, Gestik, Gestaltung und Visualisierung.
In Präsentationstraining I konzentrieren wir uns besonders auf die Beherrschung von theoretischen und praktischen Grundlagen, die wir dann im anschließenden Präsentationstraining II noch weiter vertiefen und ausbauen.

Dozentin: Karina Gebert (Gebert & Partner Consultants)

Präsentationstraining II

In Präsentationstraining II wenden wir die in Präsentationstraining I vermittelten rhetorischen Mittel an, und erstellen und halten unsere eigenen Präsentationen. Zusätzlich zu der angewandten Rhetorik vertiefen wir unsere theoretischen Kenntnisse und tauschen uns gemeinsam dazu aus. Daher ist die vorherige Teilnahme an Präsentationstraining I eine verpflichtende Voraussetzung.
Anschließend an die eigenen Präsentationen erhalten wir ein umfassendes Feedback, da bei der Analyse des eigenen Präsentationsverhalten eine bewusste Selbstreflexion essenziell ist, um sich nach und nach zu verbessern und eigene Erfolge zu erzielen.

Dozentin: Karina Gebert (Gebert & Partner Consultants)            

Recht / Freiberufler*innen / Versicherung

Dieses Modul richtet sich vor allem an diejenigen, die ihrem künstlerischen, gestalterischen oder beratenden Ich eine Chance in der Selbstständigkeit geben möchten. Wann genau ist man eigentlich selbständig, freiberuflich oder gewerbetreibend? Welche Steuern muss ich zahlen? Welche Rechtsform soll ich wählen? Darf ich Arbeitnehmer*innen beschäftigen? Wann mache ich mich haftbar? Welche speziellen Versicherungen benötige ich? Diese und andere Fragen stellt sich so mancher zu Beginn seiner Freiberuflichkeit. Gemeinsam beleuchten wir die verschiedenen rechtlichen Sphären mit Blick auf die Praxis, diskutieren wichtige Rechtsthemen für Freiberufler*innen und stellen die aktuellen rechtlichen Anforderungen anschaulich dar. Durch umfangreiche Praxisbeispiele erläutern wir, warum der Status Freiberufler*in vorteilhaft sein kann und warum man auch als Freiberufler*in interdisziplinär denken sollte.

Dozent*innen: Marc Schröder (Hochschule Wismar) und Caroline Czepluch (Techniker Krankenkasse)

Strategisches Management

Um den erfolgreichen Abschluss eines Projekts sicher zu stellen, ist es entscheidend, eine systematische Herangehensweise an Risiken zu entwickeln. Auch mit begrenzten Mitteln können junge Gründer*innen, Selbstständige und Start-Ups ein effektives Risikomanagement einführen. Dafür veranschaulichen wir, wie sich Produkt- und Projektrisiken unterscheiden und lernen die typischen Stellen kennen, an denen Risiken lauern könnten. Zusätzlich beleuchten wir, wie man wichtige von weniger wichtigen Risiken unterscheiden kann und langfristig eine kontinuierliche Beherrschung von Risiken sicherstellt.

Dozent: Nils Albrecht (HANSETRAINING) und Cornelius Albrecht

Teambuilding Process

Sie glauben, dass Einzelkämpfer*innen nicht im Team arbeiten können? Falsch gedacht! Auch aus Einzelkämpfer*innen kann ein funktionierendes Team werden, wenn man auftretenden Problemen aktiv begegnet. Gruppenarbeiten haben ihre ganz eigenen Herausforderungen, die sich durchaus lösen und vermeiden lassen. Gemeinsam lernen wir moderne Methoden der Gruppenarbeit sowie typische Fallstricke bei der Arbeit in Teams kennen. Zusätzlich diskutieren wir, wie man in der Führungsrolle den verschiedenen Problemlagen sinnvoll und effektiv begegnen kann und aus Mitarbeiter*innen ein echtes Team macht.

Dozent: Dr. Matthias Schulz (Unternehmensberatung Reizlein)

Versicherung – Studium aus, was nun?

Versicherungen sind ein weites Feld und für so manchen Selbstständigen ein durchaus heikles Thema. Einen Überblick zur Sozialversicherung in Deutschland gibt uns daher Ludwig Appelbohm von der AOK Nordost. Welche Versicherung brauche ich? Wie funktioniert das mit der Rentenversicherung, wenn ich selbstständig oder angestellt tätig bin? Welche Unterlagen brauche ich für den Berufsstart? Wie verstehe ich meine Gehaltsabrechnung?
Dies und mehr wird in diesem Modul beantwortet, damit keine Frage zum Thema „Versicherung nach dem Studium“ offenbleibt.

Dozent: Ludwig Appelbohm (AOK Nordost)

Zeitmanagement – Entspannter mehr schaffen

Selbstständigkeit – darin steckt das befreite „Selbst“ und das gestresste „Ständig“, sagt man. Aber muss das sein? Als Selbstständige*r ist man „ständig“ verantwortlich, das ist zwar richtig, aber dennoch sollte man nicht „ständig“ unter Strom stehen. Immer wieder raus aus dem Hamsterrad kommt man, wenn man passende Zeitnutzungstechniken erlernt, Klarheit über den eigenen inneren Auftrag entwickelt und ein Verständnis für den richtigen Zeitpunkt erlangt. Um den eigenen Stress eigenverantwortlich managen zu können hilft es außerdem, Ein-Minuten-Tricks zur schnellen Entspannung bzw. Aktivierung anzuwenden und sich für das private und berufliche Leben sinnvolle Prioritäten zu setzen. Diese Fähigkeiten eignen sich auch hervorragend, um den Stress aus dem Studium verschwinden zu lassen!

Dozentin: Anke Töpper (Brückenbilden – Institut für Prävention und Gesundheitssport)