Stellenausschreibungen

Unsere Hochschule bietet ein dynamisches Arbeitsumfeld. Dafür braucht sie engagierte Lehrende und Mitarbeiter. Behalten Sie uns im Blick.

Informationen zum Datenschutz

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr wichtig. Daher informieren wir Sie nachfolgend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten im Rahmen der Bewerbung, gemäß den einschlägigen Datenschutzvorschriften.

mehr erfahren ...

Datenerhebung
Im Zuge Ihrer Bewerbung werden von uns die nachfolgend aufgezählten persönlichen Bewerbungsdaten von Ihnen erhoben und verarbeitet:
Name, Vorname
Adresse
Telefonnummer
E-Mail
Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate u.ä.)

Zweck der Datenerfassung / Weitergabe
Die Erhebung und Verarbeitung Ihrer persönlichen Bewerbungsdaten erfolgt ausschließlich zweckgebunden für die Stellenbesetzung innerhalb der Hochschule Wismar. Ihre Daten werden grundsätzlich nur an die für das konkrete Bewerbungsverfahren zuständigen innerbetrieblichen Stellen der Hochschule Wismar weitergeleitet. Eine darüber hinausgehende Nutzung oder Weitergabe Ihrer Bewerbungsdaten an Dritte erfolgt nicht.

Aufbewahrungsdauer der Bewerbungsdaten
Eine Löschung Ihrer persönlichen Bewerbungsdaten erfolgt nach den gesetzlichen Vorgaben. Dies gilt nicht, sofern gesetzliche Bestimmungen einer Löschung entgegenstehen, die weitere Speicherung zum Zwecke der Beweisführung erforderlich ist oder Sie einer längeren Speicherung ausdrücklich zugestimmt haben.

Speicherung für zukünftige Stellenausschreibungen
Sollten wir Ihnen keine aktuell zu besetzende Stelle anbieten können, jedoch aufgrund Ihres Profils der Ansicht sein, dass Ihre Bewerbung eventuell für zukünftige Stellenangebote interessant sein könnte, werden wir Ihre persönlichen Bewerbungsdaten zwölf Monate lang speichern, sofern Sie einer solchen Speicherung und Nutzung ausdrücklich zustimmen.

Datensicherheit
Um die im Rahmen Ihrer Bewerbung erhobenen Daten vor Manipulationen und unberechtigten Zugriffen zu schützen haben wir diverse technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen. Insbesondere erfolgt die weitere Behandlung Ihrer Online-Bewerbung nach Eingang an der Hochschule auf elektronischem Weg, der nach dem Stand der Technik gesichert ist.

Auskunftsrecht und Widerruf
Sollten Sie Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten haben, oder in Fällen von Auskünften, Berichtigung oder Löschung von Daten, sowie Widerruf erteilter Einwilligungen, wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten:

Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Marco Block
Tel.: 0385 633–5131
datenschutz(at)hs-wismar(dot)de

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Datenschutzhinweise und -bestimmungen, wie sie für unseren Webauftritt gelten.

Ausbildungsstelle Elektroniker (w/m/d) für Geräte und Systeme

Die Hochschule Wismar ist eine leistungsstarke, innovative und international ausgerichtete Hochschule mit einer langjährigen akademischen Tradition. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte bietet unsere Hochschule eine optimale Basis für innovative Forschung und Lehre. Die Hansestadt Wismar ist UNESCO-Weltkulturerbe,  unmittelbar an der Ostsee und liegt in einer landschaftlich reizvollen Region. 

Für das Ausbildungsjahr 2021/2022 suchen wir eine/n Auszubildende/n 

Elektroniker (w/m/d) für Geräte und Systeme

Die Ausbildungszeit beträgt 3 ½ Jahre.

Als Elektronikerin bzw. Elektroniker für Geräte und Systeme erlernen Sie unter anderem die Fertigung von elektronischen Geräten und Systemen, das Bestücken und Löten von Baugruppen, das Verdrahten und Testen von Geräten. Ebenso gehören Fehlersuche und Instandsetzung zum Aufgabengebiet.

Nach ihrer Ausbildung verfügen Sie darüber hinaus über umfassendes Wissen und praktische Fertigkeiten.

Ihre Voraussetzungen:
Sie besitzen einen mit Erfolg abgeschlossenen Realschulabschluss bzw. schließen diesen im Sommer 2021 ab und sind begeistert von Technik. Sie haben Spaß am Rechnen und sind handwerklich begabt. 

Sie besitzen ein sicheres Auftreten, sind teamfähig, zuverlässig und verfügen über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 31.07.2021.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche. 

Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte als ein pdf-Dokument an personalabteilung@hs-wismar.de.

Ausbildungsstelle zum Industriemechaniker (w/m/d) für Maschinen- und Anlagenbau

Die Hochschule Wismar ist eine leistungsstarke, innovative und international ausgerichtete Hochschule mit einer langjährigen akademischen Tradition. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte bietet unsere Hochschule eine optimale Basis für innovative Forschung und Lehre. Die Hansestadt Wismar ist UNESCO-Weltkulturerbe, unmittelbar an der Ostsee und liegt in einer landschaftlich reizvollen Region. 

Für das Ausbildungsjahr 2021/2022 suchen wir eine/n Auszubildende/n 

Industriemechaniker (w/m/d) für Maschinen- und Anlagenbau

Die Ausbildungszeit beträgt 3 ½ Jahre, die Berufsschule befindet sich in Schwerin.  Nach Ihrer Ausbildung verfügen Sie über ein umfassendes Wissen und praktische Fertigkeiten.

Ihre Voraussetzungen:
Sie besitzen einen mit Erfolg abgeschlossenen Realschulabschluss bzw. schließen diesen im Sommer 2021 ab und sind begeistert von Technik. Sie haben Spaß am Rechnen und sind handwerklich begabt. 

Sie besitzen ein sicheres Auftreten, sind teamfähig, zuverlässig und verfügen über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 15.08.2021.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche. 

Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte als ein pdf-Dokument an personalabteilung@hs-wismar.de.

W2 Professur „Wirtschaftsinformatik / Digitale Infrastruktur“, Vollzeit, unbefristet

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur, unbefristet, zu besetzen:

Professur W2 „Wirtschaftsinformatik / Digitale Infrastruktur“

Gesucht wird eine engagierte und innovative Persönlichkeit mit einem einschlägigen Hochschulabschluss und pädagogischer Eignung. Sie verfügen über umfangreiche Kenntnisse auf den Gebieten der Entwicklung und des Managements nachhaltiger und lösungsorientierter IT-Infrastrukturen und haben ihre besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit durch eine Promotion nachgewiesen.

Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sind, ist nachzuweisen. Gesucht werden Bewerber/-innen mit nachgewiesenen wissenschaftlichen Qualifikationen und Praxiserfahrungen mit verteilten Systemen in betriebswirtschaftlichem Umfeld, insbesondere dem Einsatz von Cloud-Computing und Virtualisierungstechnologien für serviceorientierte Plattformen, unter Berücksichtigung von Datensicherheit und Datenschutz. Detaillierte Kenntnisse verschiedener Betriebssysteme sowie Kenntnisse in Mobile Computing oder Internet of Things (IoT) runden das Profil idealerweise ab.

Die Bewerber/-innen müssen bereit sein, die Fächer der digitalen Infrastruktur und Cloud-Computing sowohl für das betriebswirtschaftliche Umfeld als auch für Data-Science-Anwendungen im Bachelor- und Masterstudium Wirtschaftsinformatik zu vertreten.

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Wahrnehmung der Lehre in diesem Fachgebiet die Betreuung praxisorientierter Projekte sowie die Übernahme von Lehrveranstaltungen in Grundlagenfächern. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit im Fernstudium sowie im neuen Innovationszentrum für Digitalisierung der Hochschule Wismar.

Nähere Auskünfte erteilt der Berufungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr. Steffan (ruediger.steffan@hs-wismar.de). Die Professur wird im Beamten- oder Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M–V* verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V). Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen (insb. Publikationsliste) werden bis zum 31.07.2021 erbeten an:

Vertrauliche Personalsache
Hochschule Wismar
University of Applied Sciences
Technology, Business and Design
Stichwort: 78 450 026
Postfach 1210
23952 Wismar

oder elektronisch als ein pdf-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

W2 Professur „Wirtschaftsinformatik / Informationsmanagement – Digitalisierung und Gesellschaft“, Vollzeit, unbefristet

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist zum 01.03.2023 folgende Professur, unbefristet zu besetzen:

Professur W2 „Wirtschaftsinformatik / Informationsmanagement – Digitalisierung und Gesellschaft“

Gesucht wird eine engagierte und innovative Persönlichkeit mit einem einschlägigen Hochschulabschluss und pädagogischer Eignung. Sie verfügen über umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der digitalen Informationsinfrastrukturen in Unternehmen und den Ansätzen der Technologiefolgenforschung in Bezug auf eine nachhaltige Unternehmensführung und haben Ihre besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit durch eine Promotion nachgewiesen.

Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sind, ist nachzuweisen. Gesucht werden Bewerber/-innen mit nachgewiesenen wissenschaftlichen Qualifikationen und Praxiserfahrungen zu digitalen Informationsinfrastrukturen, Big-Data- und Cloud-Konzepten, klientelorientierten Informationsversorgungsleistungen, virtuellen Unternehmenskonfigurationen sowie zur praktischen Umsetzung von IT-Sicherheits-/Datenschutzkonzepten im Kontext der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Des Weiteren ist für den Teil der Technologiefolgenabschätzung die Sicht auch auf ethische und moralische Werte auszurichten und dabei die gesellschaftliche Akzeptanz hinsichtlich einer Nachhaltigkeitsorientierung eines ökonomischen, ökologischen und sozialen Handels zu berücksichtigen.

Die Bewerber/-innen müssen bereit sein, die Inhalte des Fachgebietes im Bachelor- und Masterstudium Wirtschaftsinformatik zu vertreten.

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Wahrnehmung der Lehre in diesem Fachgebiet die Betreuung praxisorientierter Projekte sowie die Übernahme von Lehrveranstaltungen in Grundlagenfächern. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit im Fernstudium sowie im neuen Innovationszentrum für Digitalisierung der Hochschule Wismar.

Nähere Auskünfte erteilt der Berufungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr. Wißotzki (matthias.wissotzki@hs-wismar.de). Die Professur wird im Beamten- oder Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M–V* verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V). Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen (insb. Publikationsliste) werden bis zum 19.08.2021 erbeten an:

Vertrauliche Personalsache
Hochschule Wismar
University of Applied Sciences
Technology, Business and Design
Stichwort: 78 450 019
Postfach 1210
23952 Wismar

oder elektronisch als ein pdf-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

W2 Professur "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Financial Accounting", Vollzeit, unbefristet

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar ist zum 01.03.2022 folgende Professur, unbefristet, zu besetzen:

Professur W2 „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Financial Accounting“

Gesucht wird eine engagierte und innovative Persönlichkeit, die über fundierte Kenntnisse der externen Rechnungslegung nach nationalen und internationalen Standards verfügt. Dabei sollen mit der zu berufenden Professur an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften insbesondere auch die aktuellen Entwicklungsfelder des Berufungsgebiets, wie z. B. die  Nachhaltigkeitsberichterstattung und das Integrated Reporting oder die Gestaltung und das Management von Compliance-, Corporate Governance und Digitalisierungsprozessen im Zusammenhang mit dem externen Rechnungswesen, abgedeckt werden.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen bereit sein, das Berufungsgebiet auf Basis bereits bestehender und neu zu entwickelnder Module in Bachelor- und Masterstudiengängen zu vertreten und dabei insbesondere die interdisziplinären Zusammenhänge des Rechnungswesens mit anderen Teildisziplinen und Problemfeldern der Betriebswirtschaftslehre einzubringen Die Fähigkeit und Bereitschaft, alle Themen des Berufungsgebiets auch in englischer Sprache zu unterrichten, wird vorausgesetzt.

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Wahrnehmung der Lehre in dem Berufungsgebiet, einschließlich der Grundlagenfächer der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, unter Nutzung moderner, interaktiver Lehr- und Lernplattformen auch die Betreuung praxisorientierter Projekte und die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Hochschule Wismar. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit im Fernstudium der Hochschule Wismar.

Erwartet werden ein abgeschlossenes, einschlägiges Hochschulstudium, pädagogische Eignung durch eine Promotion und wissenschaftliche Publikationen nachgewiesene besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit sowie Praxiserfahrung im Berufungsgebiet. Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sind, ist nachzuweisen.

Nähere Auskünfte erteilt der Berufungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr. rer. pol. Mutscher (03841 753 7140; axel.mutscher@hs-wismar.de). Die Professur wird in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M-V* verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V). Die Hochschule ist Trägerin des Total-EQuality-Prädikates, als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit entsprechenden aussagekräftigen Unterlagen (inkl. Publikationsliste) senden Sie bitte elektronisch als ein PDF-Dokument bis zum 26.08.2021 an: personalabteilung@hs-wismar.de

Stichwort: 78 450 010

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

W2 Professur "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Marketing", Vollzeit, unbefristet

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur, unbefristet, zu besetzen:

Professur W2 „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Marketing“

Die Ausschreibung richtet sich an engagierte und innovative Persönlichkeiten mit einem einschlägigen Hochschulstudium und pädagogischer Eignung. Die Bewerber/-innen verfügen über umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet des Marketings, insbesondere des digitalen Marketings und haben ihre besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit durch eine Promotion nachgewiesen.

Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sind, ist nachzuweisen. Gesucht werden Bewerber/-innen mit nachgewiesenen wissenschaftlichen Qualifikationen im Berufungsgebiet durch angewandte Forschung mit empirischer Ausrichtung und Praxiserfahrungen im Bereich des digitalen Marketings.

Die Bewerber/-innen müssen bereit sein, das Berufungsgebiet auf Basis bereits bestehender und neu zu entwickelnder Module im Bachelor- und Masterstudiengang im Sinne eines integrierten Marketing- und Vertriebsverständnisses mit den konzeptionellen und instrumentellen Inhalten der marktorientierten Unternehmensführung zu vertreten. Spezielle Lehrinhalte umfassen das digitale
Marketing mit Themen wie Online und Social Media Marketing sowie Dienstleistungsinnovationen für das Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft und andere Studiengänge der Fakultät. Thematische Schwerpunkte in Plattformökonomie, Konsumentenverhaltensforschung oder Kenntnisse in Data Science sind wünschenswert.

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Wahrnehmung der Lehre in dem Berufungsgebiet und Grundlagenfächern der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre mittels interaktiver Lehrformen sowie dem Einsatz digitaler und sozialer Lernplattformen, die Betreuung praxisorientierter Projekte und die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Hochschule. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Mitarbeit im Fernstudium der Hochschule Wismar.

Nähere Auskünfte erteilt der Berufungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr. sc. pol. Reimers (03841 753 7601, hans-eggert.reimers@hs-wismar.de), Die Professur wird in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M-V* verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V). Die Hochschule ist Trägerin des Total-EQuality-Prädikates , als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche. Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen (insb. Publikationsliste) werden elektronisch als ein PDF-Dokument bis zum 26.08.2021 erbeten an: personalabteilung@hs-wismar.de

Stichwort: 78 450 022

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

W2 Professur "Thermische Anlagen / Verbrennungskraftmaschinen und Turbinen", Vollzeit, unbefristet

Am Bereich Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik in Warnemünde der Hochschule Wismar ist zum 01.03.2023 folgende Stelle, unbefristet, zu besetzen

Professur W2 "Thermische Anlagen / Verbrennungskraftmaschinen und Turbinen"

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerberinnen und Bewerber mit einem abgeschlossenen einschlägigen Hochschulstudium, die praktische Erfahrungen in der Großmotorenentwicklung oder im Großmotorenbau vorweisen und vorzugsweise Inhaberin oder Inhaber eines Befähigungszeugnisses für den technischen Schiffsdienst auf Managementebene gemäß STCW-Übereinkommen sind oder eine vergleichbare Praxiserfahrung und Qualifikation auf diesem Fachgebiet haben. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen über eine besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit verfügen, die nach dem LHG M-V in der Regel durch die Qualität einer Promotion oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen wird. Eine pädagogische Eignung wird vorausgesetzt.

Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches in der industriellen Forschung oder Entwicklung ausgeübt worden sind, ist nachzuweisen. Es werden fundierte theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen auf dem Gebiet des Betriebes, der Entwicklung und des Baus von Großmotoren und deren Anlagen im maritimen und im industriellen Bereich besonders auf dem Gebiet der Schiffsantriebsanlagen sowie der Wärmekraftmaschinen und Stationäranlagen in der Offshore Industrie und in der Energiewirtschaft gefordert. Kenntnisse und Erfahrungen auf den Gebieten Thermodynamik, Wärmeübertragung und Maschinendynamik von Verbrennungskraftmaschinen sollen vorhanden sein.

Die Lehraufgaben für diese Professur umfassen besonders folgende für die Besonderheiten der seefahrtbezogenen Ausbildung am Standort Warnemünde relevante Systeme sowie aktuelle und zukunftsweisende Fachgebiete:

  • Schiffshaupt- und Schiffshilfsantriebe insbesondere langsam laufende Zweitakt-Kreuzkopf- Dieselmotoren und mittelschnell laufende Viertakt-Dieselmotoren
  • Motorbasierte Antriebs- und Energieanlagen im Offshorebereich und im industriellen Landeinsatz und Stationäranlagen, wie Spitzenlastkraftwerke und GenSet-Mehrmotorenanlagen
  • Konventionelle und moderne Brennverfahren, wie Common Rail, Dual Fuel, Otto-Gas-Verfahren, Hochdruckgaseinblasung
  • Konventionelle und moderne Kraftstoffe von Verbrennungskraftmaschinen, wie HFO, MDO, MGO, Biokraftstoffe, LNG, LPG, Wasserstoff und Prozessgase
  • Emissionsverhalten unter Berücksichtigung von Brennverfahren, Brennstoff und Applikation
  • Konstruktiver, struktureller und funktionaler Aufbau von Wärmekraftanlagen und deren Versorgungssysteme
  • Interne und externe wirkungsgradsteigernde Maßnahmen, wie Wärmebilanzmanagement,Combined Cycle, Turbo Compounding und Nutzung von Gasexpandern
  • Entwicklung von Anlagenapplikationen für den spezifischen Anwendungsfall unter Berücksichtigung von Anforderungsspezifikationen, Gesetzgebungen und Klassifikationsvorschriften sowie Anpassung von anlagenrelevanten Versorgungssystemen an die Anwendungsbedingungen
  • Betriebsverhalten, Regelung und Dynamik von Wärmekraftmaschinen sowie ihre Integration im Gesamtsystem und ihre Interaktion mit den angrenzenden Systemen, wie Propulsion, Schiff oder Energienetz insbesondere FPP und CPP Anwendungen
  • Lebenszyklusbetrachtung und ökologische Gesamtbilanzierung von Antriebsanlagen/-systemen

Durch die Professur sind ebenso besonders die nach dem STCW-Übereinkommen geforderten Inhalte zu vertreten, wie:

  • Betrieb der Schiffshauptmaschinen und der damit verbundenen Leitsysteme
  • Leitung des Betriebes von Schiffsantriebsanlagen
  • Bedienung, Überwachung und Beurteilung der Schiffsantriebsanlagen
  • Aufrechterhaltung der Sicherheit von Schiffsantriebsanlagen

Die Lehraufgaben umfassen auch die Durchführung von praktischen Laborübungen und Simulatorübungen sowie die Betreuung von Projekten, Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen bereit und in der Lage sein, Lehrveranstaltungen im Grundlagenstudium und in anderen Studiengängen an der Hochschule Wismar zu übernehmen. Darüber hinaus sind die Fachgebiete in der Weiterbildung und der anwendungsorientierten Forschung zu vertreten. Sie müssen befähigt sein, Lehrveranstaltungen sowohl in der Aus- und Weiterbildung als auch in internationalen kooperativen Studiengängen in deutscher und in englischer Sprache durchführen zu können.

Eine aktive Kooperation mit der regionalen Wirtschaft sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der Hochschule wird erwartet. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt. Es wird die Mitarbeit in den nationalen und internationalen maritimen und industriellen Fachgremien bei der Entwicklung von Regularien und Vorschriften gefordert. Wünschenswert sind daher Erfahrungen mit nationalen und internationalen Regularien und Vorschriften.

Nähere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission, Prof. Dr.-Ing. Achmed Omar (0381-4985852; achmed.omar@hs-wismar.de). Die Professur wird im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, auf Zeit oder im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M-V* verwiesen.

Gemäß Gleichstellungsgesetz M-V sind Frauen ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Hochschule ist als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen. Dies gilt auch für evtl. Gespräche.

Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen, inkl. Nachweis der wissenschaftlichen Qualifikation (insbesondere Publikationsliste), senden Sie bitte elektronisch als ein PDF-Dokument bis
zum 26.08.2021 ausschließlich an: personalabteilung@hs-wismar.de

Stichwort: 78 600 011

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) (Bereich Bauingenieurwesen mit der Fachrichtung Bauphysik), Vollzeit, unbefristet

Die Hochschule Wismar ist eine leistungsstarke, innovative und international ausgerichtete Hochschule mit einer langjährigen akademischen Tradition. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte bietet unsere Hochschule eine optimale Basis für innovative Forschung und Lehre. Die Hansestadt Wismar ist UNESCO-Weltkulturerbe, unmittelbar an der Ostsee und liegt in einer landschaftlich reizvollen Region.

In der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Bereich Bauingenieurwesen, ist zum 01.10.2021 die Stelle

wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)
(Bereich Bauingenieurwesen mit der Fachrichtung Bauphysik)

unbefristet, in Vollzeit, zu besetzen.

Ihr Aufgabenbereich umfasst insbesondere:

  • die Mitarbeit in Forschungsprojekten in den Fachgebieten Hygrothermische Bauphysik, Energieeffizientes und Ressourcenschonendes Bauen sowie Raum- und Bauakustik,
  • das Einwerben von Forschungsgeldern in den o.g. Fachgebieten,
  • die Unterstützung der Lehre in den o.g. Fachgebieten an mehreren Hochschulstandorten,
  • die eigenverantwortliche Vorbereitung und Durchführung von Seminaren, Übungen und Rechner-Übungen in Bachelor- und Masterstudiengängen,
  • die Unterstützung bei der Korrektur von Belegen und Klausuren,
  • die Betreuung von Abschlussarbeiten,
  • die Mitarbeit bei der Prüfungsorganisation und Prüfungsdurchführung,
  • die Mitarbeit in der Hochschulselbstverwaltung.


Ihre Voraussetzungen:

Sie besitzen einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss im Bauingenieurwesen oder einer vergleichbaren ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung. Nach Ihrem Studium haben Sie Berufserfahrung in Forschungsprojekten und der Lehre gesammelt und können dies durch wissenschaftliche Publikationen (peer reviewed) und idealerweise über eine Dissertation im Fachgebiet Bauphysik belegen.

Sie kennen sich mit den einschlägigen Programmen der Forschungsförderung aus und haben bereits erfolgreich an der Drittmittelakquise für eingeworbene Forschungsprojekte mitgewirkt und Forschungsanträge selbst verfasst.

Außerdem verfügen Sie über Lehrerfahrung im Studiengang Bauingenieurwesen oder Bauphysik (Bachelor und Master) und beherrschen die einschlägige Software (insbesondere Simulationsverfahren und Akustiksoftware) für die benannten Fachgebiete.

Vorteilhaft sind außerdem ein breites Netzwerk und Erfahrung in der elektronischen Datenanalyse.

Sie beherrschen die deutsche Sprache fließend in Wort und Schrift und verfügen über gute Kenntnisse der englischen Sprache.

Sie haben ein sicheres Auftreten, sind teamfähig, zuverlässig, kommunikativ, flexibel, arbeiten selbständig und verfügen über ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft sowie Eigeninitiative und Belastbarkeit.

Es erwarten Sie ein spannendes Aufgabengebiet in einem teamorientierten Hochschulumfeld und ein abwechslungsreicher Arbeitsplatz

Das Entgelt richtet sich bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Auf Wunsch der Bewerberin oder des Bewerbers kann der Personalrat hinzugezogen werden. Bitte legen Sie dazu Ihrem Bewerbungsschreiben einen formlosen Antrag bei.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung inkl. Publikationsliste und einem kurzen Forschungsportfolio senden Sie bitte bis zum 12.08.2021 als ein pdf-Dokument an personalabteilung@hs-wismar.de

Stichwort: WiMi Bauphysik