Finanzierung und Förderung

Wie kann man sein Studium finanzieren?

Um finanziell abgesichert durch das Studium zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Finanzierung durch Familienangehörige, Förderung durch BaföG, Nebenjob, Studienkredite, Stipendien uvm.

Das BaföG ist eine der häufigsten Finanzierungsmöglichkeiten, weshalb auf dieser Seite die grundlegendsten Informationen dazu bereitgestellt werden. Mehr Informationen gibt es in der Studienberatung bzw. im Studierendenwerk Rostock-Wismar oder auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Informationen zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten stellt das Studierendenwerk Rostock-Wismar auf ihrer Webseite zur Verfügung. Über die nachfolgenden Links gelangen Sie schnell zu den jeweiligen Möglichkeiten.

In besonderen Ausnahmefällen ist auch die Förderung über Arbeitslosengeld II, Hartz IV, möglich. Mehr zu dieser Fördermöglichkeit und den einzelnen Härtefällen erfahren Sie  hier »

Kontakt

Sprechzeiten
Mittwoch, ungerade Kalenderwoche,
9:00 – 11:30 Uhr und
12:00 – 13:30 Uhr

Haus 1, Raum 149

Telefon
03841 7537105

E-Mail
studienberatung@hs-wismar.de

Grundlegende Informationen zum BaföG

BaföG-Grundbedarf
Bei den Eltern wohnend 483 €
Inkl. KV- und PV-Zuschlag* 592 €
Nicht bei den Eltern wohnend 752 €
Höchstsatz inkl. KV- und PV-Zuschlag* 861 €

* KV- und PV-Zuschlag steht für Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag, dieser beträgt insgesamt 109 €.   

Wovon ist die Höhe der Forderung abhängig?

Wovon ist die Höhe der Forderung abhängig?

  • eigenes Einkommen und Vermögen (Einkommensverhältnisse im Bewilligungszeitraum)
  • auch Ausbildungsvergütung, z.B. Praktikumsvergütung zählt
  • Einkommen der Ehegatten (Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraumes)
  • Einkommen der Eltern (Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraumes)

ACHTUNG: Genau in dieser Reihenfolge!

Werden weitere Einnahmen/Ausgaben berücksichtigt?

Werden weitere Einnahmen/Ausgaben berücksichtigt?

Ja, Steuern, Aufwendungen für die soziale Sicherung, Werbungskosten und gesetzliche Freibeträge sind einkommensmindernd.

Wie wird das Vermögen berechnet?

Wie wird das Vermögen berechnet?

Der Wert des Vermögens der Studierenden ist grundsätzlich zum Zeitpunkt der Antragstellung zu bestimmen.

Gibt es Freibeträge?

Gibt es Freibeträge?

Ja, ein kumulativer Vermögenswert in Höhe von 8.200 € (inkl. des Zeitwertes eines Kfz) bleibt anrechnungsfrei.

Gibt es eine Altersgrenze für BaföG?

Gibt es eine Altersgrenze für BaföG?

  • Wenn das Studium nach Vollendung des 30. Lebensjahres aufgenommen wird, gibt es normalerweise kein BaföG mehr.
  • Mit dem Master-Studium muss vor Vollendung des 35. Lebensjahres begonnen werden.

AUSNAHMEN

  • Ja, es gibt Ausnahmen. Entscheidend können persönliche oder familiäre Gründe sein.
  • Lassen Sie sich in der Studienberatung oder im Studierendenwerk Rostock-Wismar beraten.
Wie lange wird gefördert?

Wie lange wird gefördert?

Höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit des Studiengangs (steht auf der Studienbescheinigung).

AUSNAHMEN

Für das Überschreiten der Regelstudienzeit und also auch für die Förderungshöchstdauer gibt es Gründe zur Ausnahme:

  • schwerwiegende Gründe (z. B. Krankheit)
  • Mitwirkung in gesetzlich vorgeschriebenen Gremien
  • Schwangerschaft, Kinderbetreuung oder Behinderung
  • Erstmaliges Nichbestehen der Abschlussprüfung (§ 15 Abs. 3 BaföG)
Elternunabhängiges BaföG

In bestimmten Fällen wird auch unabhängig von den Eltern gefördert:

  • Überschreitung der Altersgrenze aus persönlichen und familiären Gründen, z. B. Pflege und Erziehung eines Kindes unter 10 Jahren ohne Unterbrechung
  • vorherige Erwerbstätigkeit (fünf Jahre erwerbstätig nach Vollendung des 18. Lebensjahres)*
  • vorherige Erwerbstätigkeit bei drei Jahren Berufstätigkeit nach mindestens dreijähriger Berufsausbildung*
  • Beginn des Ausbildungsabschnittes nach Vollendung des 30. Lebensjahres

* Die Zeiten der Erwerbs- bzw. Berufstätigkeit werden im Sinne des BaföG nur anerkannt, wenn der Studierende in dieser Zeit in der Lage war, sich aus den Erträgen seiner Tätigkeit selbst zu unterhalten.

Was passiert, wenn der Studiengang gewechselt wird?

Ein Fachrichtungswechsel aus wichtigem Grund (neigungs- oder eignungsbedingt) ist bis zum Ende des 3. Fachsemesters möglich. Aus unabweisbarem Grund kann der Wechsel jederzeit beantragt werden. Ein unabweisbarer Grund liegt immer dann vor, wenn dieser eine Weiterförderung des mit dem Studium angestrebten Berufszieles unmöglich macht. Er ist dem BaföG-Amt unverzüglich anzuzeigen.

Nehmen Sie dazu gern die Beratung der Studienberatung oder des Studierendenwerks Rostock-Wismar in Anspruch.

Leistungsnachweis nach § 48 BaföG

Für die Weiterförderung ab dem 5. Fachsemester muss folgendes eingereicht werden:

  • Leistungsübersicht nach Abschluss des 4. Fachsemesters*

oder

  • Vordiplom (bei Kommunikationsdesign und Medien)

* Wie viele Credits nachgewiesen werden müssen, legen die Fakultäten und Bereiche fest. Die Bestätigung auf dem BaföG-Antrag erhalten Sie vom jeweiligen BaföG-Beauftragten des Studienganges. Beim Finden des richtigen Ansprechpartners hilft der Servicepoint.

Rückzahlung

Ausbildungsförderung wird je zur Hälfte als Zuschuss und als unverzinsliches Darlehen gewährt. Die Darlehensschuld ist auf 10.010 € beschränkt. Fünf Jahre nach dem Ende der Föderungshöchstdauer wird die Rückzahlung des Darlehens vom Bundesverwaltungsamt in Köln gefordert. Die ratenweise Rückzahlung ist möglich.

Wer 77 Monatsraten getilgt hat, ist künftig endgültig schuldenfrei, ganz gleich, wie hoch das Darlehen ursprünglich war. In der Regel ist die Rückzahlung des Darlehensanteils beim BAföG daher künftig nach spätestens 6,5 Jahren abgeschlossen. Die neue Regelrate für die Darlehensrückzahlung wird 130 Euro betragen. Künftig wird aber auch schon nach 77 Monatsraten schuldenfrei, wer auf Antrag wegen geringen Einkommens nur zu niedrigeren Monatsraten als 130 Euro herangezogen wird, also auch dann, wenn tatsächlich weniger als 10.010 Euro zurückgezahlt wurden.

Zuständig ist das Bundesverwaltungsamt:
50728 Köln
Hotline: 022899 358-4500

Auslandssemester

Ein Auslandssemester oder ein mindestens drei Monate umfassendes Praktikum im Ausland sind nach BaföG förderungsfähig. Für die Auslandsförderung sind bestimmte und somit zum Teil andere Studierendenwerke zuständig. Das Studierendenwerk Rostock-Wismar fördert z. B. Studierende, die einen Auslandsaufenthalt in Schweden planen.

Kontakt Studierendenwerk Rostock-Wismar

Telefon
0381 4592600

E-Mail
bafoeg@stw-rw.de

Studierendenwerk Rostock-Wismar

Aktuelle Informationen des Studierendenwerks Rostock-Wismar

Ausgewählte Stipendien