Schweriner Innovationspreis für Wismarer Absolventen

Die Preisträger der Schweriner Wissenschaftspreise 2019 und Gratulanten während der Eröffnungsveranstaltung der Schweriner Wissenschaftswoche.
Quelle: Hochschule Wismar/KB
Daniel Luthardt M. Eng., Preisträger des Schweriner Wissenschaftspreises 2019, mit seinen Betreuern (von links: Jan Cetric Wagner M. Eng., Prof. Dr.-Ing. Roland Larek und Dipl.-Des. (FH) Johanna Ender) nach der Auszeichnung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Schweriner Wissenschaftswoche 2019.
Quelle: Hochschule Wismar/KB
Preisträger der Schweriner Wissenschaftspreise 2019 (von links: Daniel Luthardt, Henning Renken und Robert Krause) und Gratulanten (von links: der Vorstandsvorsitzende des Vereins der Förderer von Hochschulen in Schwerin e. V., Dr. Joachim Wegrath, der Bürgermeister der Stadt Schwerin, Rico Badenschier, die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V, Bettina Martin, der IHK-Vizepräsident, Steffen Timm, und der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin GmbH, Dr. Josef Wolf, während der Eröffnungsveranstaltung der Schweriner Wissenschaftswoche 2019 im Fokus zahlreicher Fotografen.
Quelle: Hochschule Wismar/KB

(Schwerin/Wismar) Ein Höhepunkt während der Eröffnung der Schweriner Wissenschaftswoche am Montagabend, 11. November 2019, in der Handwerkskammer Schwerin war die Verleihung der Schweriner Innovationspreise 2019. Dieser wurde zum sechsten Mal vom „Förderer von Hochschulen in Schwerin e. V.“ ausgelobt und von der Stadtwerke Schwerin GmbH gestiftet. Daniel Luthardt M. Eng., Absolvent des Masterstudienganges Maschinenbau/Verfahrens- und Energietechnik der Hochschule Wismar, wurde für seine Abschlussarbeit zur sicheren Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter ausgezeichnet.

Abschlussarbeit für die digitalisierte Industrie

Für seine Masterthesis hatte Daniel Luthardt ein Programm zur Unterstützung der Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt. Dieses Projekt ist eingebunden in das Forschungsthema "Arbeitsplatzgestaltung in der digitalisierten Industrie" der Forschungsgruppe um Prof. Dr.-Ing. Roland Larek. Ebenfalls in dieser Gruppe forschen Dipl. Des. (FH) Johanna Ender und Jan Cetric Wagner M. Eng., von denen Daniel Luthardt zusätzlich betreut wurde. Mithilfe des von dem Wismarer Preisträger entwickelten Systems können Kollisionen zwischen Mensch und Roboter vermieden werden. Dafür liefert das entwickelte Programm die nötigen Informationen über die Position des Anwenders und der Objekte auf der Tischoberfläche. Das sichere Erkennen ist besonders für die Unterstützung durch den Roboter zum Beispiel bei Montageschritten wichtig. Für die Entwicklung des Systems wurde an einem Arbeitsplatz eine Kamera angebracht. Zur Realisierung wurden Technologien aus der Augmented-Reality verwendet. Über eine im Tisch integrierte Anzeige, die von Daniel Luthardt vorab entwickelt worden war, können dem Benutzer auch bildliche Informationen übermittelt werden. Mithilfe von verschiedenen Programmiersprachen ist es nun möglich Programme zu nutzen und weiterzuentwickeln, die den Roboter steuern und die Positionsinformationen verarbeiten. Auch in den nächsten fünf Jahren wird Daniel Luthardt im Forschungsteam aktiv sein. Denn seit dem 1. November 2019 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Programm „Digitale Lehre“ für das „Virtuelle Labor“ zuständig.

Der Schweriner Innovationspreis 2019
Seit sechs Jahren wird der Schweriner Innovationspreis während der Schweriner Wissenschaftswoche vergeben. Die Jury, bestehend aus vier Professorinnen und Professoren der Fachhochschule des Mittelstandes Schwerin (FHM), der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit Schwerin (HdBA), der Hochschule Wismar, dem Verein der Förderer von Hochschulen in Schwerin e. V. sowie einer Vertreterin der Stadtwerke Schwerin, hatte Ende Oktober drei Preisträger ausgewählt. Jeder der Preise ist mit 500 Euro dotiert. Die Laudationes für Robert Krause (Bachelor-Absolvent der HdBA), Henning Renken (Bachelor-Absolvent der FHM) und für Daniel Luthardt (Master-Absolvent der Hochschule Wismar), wurden in diesem Jahr von Prof. Dr. Petra Wolfert während der Eröffnungsveranstaltung der Schweriner Wissenschaftswoche verlesen.

Die Schweriner Wissenschaftswoche
Die Schweriner Wissenschaftswoche bezeichnet seit knapp 20 Jahren ein offenes Forum für die interessierte Öffentlichkeit – in besonderem Maße für Schüler, Studierende, Lehrende und Unternehmer. An fünf Tagen wird in Vorträgen und Workshops der aktuelle Forschungsstand zu relevanten Themen unserer Zeit aufgezeigt und es werden Anregungen für ein konkretes und nachhaltiges Handeln gegeben, in diesem Jahr unter dem Leitthema „Künstliche Intelligenz“. Informationen zu den beteiligten Partnern sowie dem aktuellen Programm für die gesamte Woche vom 11. bis zum 15. November 2019 können folgender Webseite entnommen werden:
www.schweriner-wissenschaftswoche.de

Kontakt
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an
Professor Dr.-Ing. Roland Larek
Telefon: 03841 753 74 58
E-Mail: roland.larek@hs-wismar.de


Zurück zu allen Meldungen