Gemeinsames IT-Projekt

Wirtschaftsinformatik-Studenten der Hochschule Wismar besprechen mit ihrem Professor, Dr. Erhard Alde (2. v. r.) und den Studienräten Lars Urbszat und Thorsten Ventzke (links neben Alde) das weitere gemeinsame Vorgehen.
v. l.: Die Lübecker Schülerinnen Lisa Thees, Kathrin Scheer und Eva-Maria Stamer stellen erste Fragen an die Wismarer Wirtschaftsinformatik-Studenten Alexander Radom, Hannes Freitag und Michael Krieg.
v. l.: Die Wismarer Wirtschaftsinformatik-Studenten Sven Kowalski, Hannes Freitag und Michael Krieg in einem ersten Gespräch mit den Lübecker Schülerinnen Lisa Thees, Kathrin Scheer und Eva-Maria Stamer.

(Wismar/Lübeck) Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar, speziell der Studiengang Wirtschaftsinformatik, war für Lehrer und mehr als 40 Schüler der Friedrich-List-Schule Lübeck eine Studienreise wert. Am Donnerstag, dem 6. Oktober 2011, trafen sie sich zum Auftakt eines gemeinsamen, sehr praxisnahen Projektes im Rechenzentrum der Hochschule Wismar.

„Wir werden Prozesse modellieren und uns dabei in den nächsten Wochen per E-Mail und Videokonferenz von Studenten der Hochschule Wismar unterstützen lassen“, fasst Kathrin Scheer die Aufgabe zusammen, die nun im Rahmen des in Schleswig-Holstein einmaligen Leistungskurs­angebotes Wirtschaftsinformatik auf sie zukommt. Die Schülerin der 12. Klasse der Lübecker Friedrich-List-Schule hat gemeinsam mit weiteren 20 Schülern ihrer Klassenstufe sowie ihren beiden Lehrern Thorsten Ventzke und Lars Urbszat, Schulleiter, Stephan Comus, und die Abteilungsleiterin Berufliches Gymnasium, Anke von Ivernois, in knapp drei Stunden etwas über Geschäftssprozesse an der Hochschule Wismar und an anderen Hochschulen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erfahren, Professoren und Studenten sowie einen kleinen Teil des Campus kennengelernt. Auch mehr als 20 Schüler der 11. Klasse waren zum Projektauftakt dabei, um im nächsten Jahr ins Projekt einsteigen zu können.

Während in Schleswig Holstein der Leistungskurs als Modellprojekt läuft, wird in den Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns das integrierte webbasierte Hochschulmanagementsystem HISinOne eingeführt. Für eine solche Software ist es notwendig die Hochschulprozesse nach dem HIS-Standard zu modellieren und zu dokumentieren. An dieser Schnittstelle zwischen dem Wunsch nach praktischer Tätigkeit und dem Hochschul-Bedarf setzt das gemeinsame Projekt an. „Ich war auf der Suche nach einer renommierten Hochschule im Norden, die Wirtschaftsinformatik anbietet und dabei auch offen ist für neue interessante Projekte“, so der Lübecker Informatik-Lehrer Lars Urbszat. Er war es, der sich mit seinem Anliegen an den Wismarer Professor für Wirtschaftsinformatik/ Softwaretechnik, Dr. oec. Erhard Alde, gewandt hat und bei ihm sofort auf Interesse gestoßen ist. Gemeinsam mit Studenten aus dem Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik bereitete Prof. Alde das Projekt und die Auftaktveranstaltung vor. In drei Teams mit mehreren dreiköpfigen Gruppen werden die Themen „Beschaffung“, „Fahrzeuge“ und „Urlaub“ bearbeitet. Am Anfang steht für die Schüler die Analyse der Prozesse, wie z. B.: Wie stelle ich einen Urlaubsantrag? Von den Studenten sowie den Mitarbeitern des Projektes CampusOnlineMV werden die Schüler fit gemacht im Umgang mit dem HIS-Vorgehensmodell und dem Software-Werkzeug astah. Mit diesen Hilfsmitteln erstellen die Gymnasiasten schließlich so genannte Use-Case- und Aktivitätsdiagramme. Das Führen eines Projekttagebuchs sowie die Dokumentation der Arbeitsergebnisse gehört ebenso zu den Aufgaben der Schüler. Die Studenten wiederum leiten die Schüler nicht nur an, sondern nutzen deren Ergebnisse, um ein verallgemeinertes Prozessmodell und die Abschlussdokumentation zu erarbeiten. Sogar die Bewertung der Schülerleistungen gehört zu ihren Aufgaben. Dank moderner Kommunikationsmittel werden sich die Teams mindestens einmal wöchentlich austauschen. Mitte November steht ein erster Präsentationstermin in Wismar auf dem Plan und noch vor Weihnachten – Mitte Dezember – soll das Projekt erfolgreich beendet sein. „Wir hoffen natürlich, dass die Aufgabe die Schüler nicht nur fachlich fordert, sondern sie Spaß an der Problemlösung finden und sich auch für ein Studium der Wirtschaftsinformatik interessieren“, formuliert Professor Alde einen Wunsch zum Abschluss der Auftaktveranstaltung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr.-Ing. Erhard Alde, Tel.: 03841 753-618 bzw. E-Mail: erhard.alde@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf
Pressesprecherin


Zurück zu allen Meldungen