Inklusion und Barrierefreiheit

Nach dem Verständnis der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gehören Autonomie und soziale Inklusion unauflöslich zusammen; ihre „wechselseitige Verwiesenheit“ macht deutlich, dass Autonomie auf ein selbstbestimmtes Leben in sozialen Bezügen zielt (vgl. Bielefeldt 2008). Ähnlich bezeichnete der Deutsche Verein* (vgl. Deutscher Verein 2009) in seinen Empfehlungen zur Weiterentwicklung zentraler Strukturen in der Eingliederungshilfe die heutige Stellung behinderter Menschen in unserer Gesellschaft als „Subjekte der Teilhabe“ (nicht mehr „Objekte der Fürsorge“). In dieser Bezeichnungsind die Eigenständigkeit einer Person und das Eingebundensein in Lebenssituationen und Lebensbereiche miteinander verknüpft. Damit ist die Zielperspektive des Sozialgesetzbuch IX,

Selbstbestimmung und Teilhabe, umrissen – eine Zielsetzung, die selbstverständlich auch für Menschen mit schweren Behinderungen gilt. Die Umsetzung vollzieht sich auf verschiedenen Ebenen: in der persönlichen  Beziehung zu anderen Menschen und in der Gestaltung des Alltags, in subjektiv bedeutsamen Lebensbereichen, in der Teilhabe an der Gemeinschaft und am Leben in der Gemeinde im Sinne von „being part of the community“. Das bedeutet, nicht nur gemeindeintegriert zu wohnen, zu arbeiten oder zu studieren, sondern Teil der Gemeinde und heißt selbstverständlich auch Teil jeder Hochschule zu sein. Das ist der Kern von Inklusion.

Quellen

*Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Quellen: Deutscher Bundestag (21.12.2008): Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie zu dem Fakultativprotokoll vom 13. Dezember 2006 zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, Gesetz zur UN- Behindertenrechtskonvention. In: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 3. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 16.09.2015.

Deutscher Bundestag (27.04.2002): Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen, BGG, vom 19.12.2007. In: BGBl. I S. 160. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 19.06.2009.

Bielefeldt, Heiner (2008): Zum Innovationspotenzial der UN-Behindertenrechtskonvention. Essay. Berlin. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 10.09.2015.

Kautza, J. (2009): Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Bedarfsermittlung und Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen. Hg. v. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Berlin. Online verfügbar, zuletzt geprüft am 10.09.2015.

Weitere Informationen zum Studium mit Behinderung, chronischen und psychischen Erkrankungen an der Hochschule Wismar finden Sie hier.

Kontakt

  • Antje Bernier
    Antje Bernier
    Disability Commissioner of UAS Wismar
     
    Building 18 · Room 217
     

Neuigkeiten

Barrierefreie Indoor-Navigation mit Live-Demo

Mehr Neuigkeiten »

Veranstaltungen

There are currently no news available on this page.

Mehr Veranstaltungen »