Stellenausschreibungen

Unsere Hochschule bietet ein dynamisches Arbeitsumfeld. Dafür braucht sie engagierte Lehrende und Mitarbeiter. Behalten Sie uns im Blick.

Informationen zum Datenschutz

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr wichtig. Daher informieren wir Sie nachfolgend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten im Rahmen der Bewerbung, gemäß den einschlägigen Datenschutzvorschriften.

mehr erfahren ...

Datenerhebung
Im Zuge Ihrer Bewerbung werden von uns die nachfolgend aufgezählten persönlichen Bewerbungsdaten von Ihnen erhoben und verarbeitet:
Name, Vorname
Adresse
Telefonnummer
E-Mail
Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate u.ä.)

Zweck der Datenerfassung / Weitergabe
Die Erhebung und Verarbeitung Ihrer persönlichen Bewerbungsdaten erfolgt ausschließlich zweckgebunden für die Stellenbesetzung innerhalb der Hochschule Wismar. Ihre Daten werden grundsätzlich nur an die für das konkrete Bewerbungsverfahren zuständigen innerbetrieblichen Stellen der Hochschule Wismar weitergeleitet. Eine darüber hinausgehende Nutzung oder Weitergabe Ihrer Bewerbungsdaten an Dritte erfolgt nicht.

Aufbewahrungsdauer der Bewerbungsdaten
Eine Löschung Ihrer persönlichen Bewerbungsdaten erfolgt nach den gesetzlichen Vorgaben. Dies gilt nicht, sofern gesetzliche Bestimmungen einer Löschung entgegenstehen, die weitere Speicherung zum Zwecke der Beweisführung erforderlich ist oder Sie einer längeren Speicherung ausdrücklich zugestimmt haben.

Speicherung für zukünftige Stellenausschreibungen
Sollten wir Ihnen keine aktuell zu besetzende Stelle anbieten können, jedoch aufgrund Ihres Profils der Ansicht sein, dass Ihre Bewerbung eventuell für zukünftige Stellenangebote interessant sein könnte, werden wir Ihre persönlichen Bewerbungsdaten zwölf Monate lang speichern, sofern Sie einer solchen Speicherung und Nutzung ausdrücklich zustimmen.

Datensicherheit
Um die im Rahmen Ihrer Bewerbung erhobenen Daten vor Manipulationen und unberechtigten Zugriffen zu schützen haben wir diverse technische und organisatorische Vorkehrungen getroffen. Insbesondere erfolgt die weitere Behandlung Ihrer Online-Bewerbung nach Eingang an der Hochschule auf elektronischem Weg, der nach dem Stand der Technik gesichert ist.

Auskunftsrecht und Widerruf
Sollten Sie Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten haben, oder in Fällen von Auskünften, Berichtigung oder Löschung von Daten, sowie Widerruf erteilter Einwilligungen, wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten:

Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Marco Block
Tel.: 0385 633–5131
datenschutz(at)hs-wismar(dot)de

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Datenschutzhinweise und -bestimmungen, wie sie für unseren Webauftritt gelten.

Verwaltungsfachangestellte, Teilzeit, unbefristet

Die Hochschule Wismar ist eine leistungsstarke, innovative und international ausgerichtete Hochschule mit einer langjährigen akademischen Tradition. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte bietet unsere Hochschule eine optimale Basis für innovative Forschung und Lehre. Die Hansestadt Wismar ist UNESCO-Weltkulturerbe, unmittelbar an der Ostsee und liegt in einer landschaftlich reizvollen Region.

An der Fakultät für Ingenieurwissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

Verwaltungsfachangestellte (w/m/d)

unbefristet, in Teilzeit mit 20 Stunden/Woche, zu besetzen.

Ihr Aufgabenbereich umfasst insbesondere:

  • Bearbeitung von Haushalts- und Beschaffungsangelegenheiten,
  • Bearbeitung grundsätzlicher Verwaltungsangelegenheiten

Ihre Voraussetzungen:

Sie besitzen eine abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r, zum Verwaltungsfachwirt/in oder eine vergleichbare kaufmännische Ausbildung und verfügen bereits über Berufserfahrung.

Sie verfügen über Kenntnisse im Umgang mit verwaltungs- und haushaltstechnischen Gesetzen und Verordnungen sowie über Berufserfahrungen im Bereich Haushalts- und Beschaffungswesen, vorzugsweise an einer Hochschule. Vorausgesetzt werden Kenntnisse im Umgang mit MS-Office-Programmen sowie sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift.

Wir wünschen uns von Ihnen Freude im Umgang mit unserer Zielgruppe. Kommunikations- und Teamfähigkeit, Genauigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit sollten zu Ihren Stärken zählen. Sie sind ein sehr gutes Organisationstalent und besitzen die Fähigkeit, Vorgänge in der Verwaltung zu strukturieren sowie diese effizient und gewissenhaft durchzuführen. Wir erwarten von Ihnen Zuverlässigkeit und Freundlichkeit auch im Umgang mit Vorgesetzten, Mitarbeiter/innen, Studierenden, Studieninteressierten und Dritten.

Es erwarten Sie ein umfangreiches Aufgabengebiet in einem teamorientierten Hochschulumfeld und ein abwechslungsreicher Arbeitsplatz.

Das Entgelt richtet sich bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 6 TV-L.

Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 02.01.2022 online über das Karriereportal des Landes Mecklenburg-Vorpommern:

https://karriere-in-mv.de/stelle/3542-verwaltungsfachangestellte-bzw-verwaltungsfachangestellter-w-m-d

Stichwort: BSB FIW

Medienreferent/Fakultätsassistent (w/m/d), Vollzeit, unbefristet

Die Hochschule Wismar ist eine leistungsstarke, innovative und international ausgerichtete Hochschule mit einer langjährigen akademischen Tradition. Durch die besondere Förderung interdisziplinärer Projekte bietet unsere Hochschule eine optimale Basis für innovative Forschung und Lehre. Die Hansestadt Wismar ist UNESCO-Weltkulturerbe, unmittelbar an der Ostsee und liegt in einer landschaftlich reizvollen Region.

In der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist zum 01.04.2022 die Stelle als

Medienreferent/Fakultätsassistent (w/m/d)

unbefristet, in Vollzeit, zu besetzen.

Ihr Aufgabenbereich umfasst insbesondere:

  • Betreuung und Pflege des Webauftritts der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  • Organisation, Koordination und redaktionelle Aufbereitung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Erstellung von Werbematerialien, Mitwirkung bei der Organisation von Veranstaltungen
  • Kontaktpflege zu Schulen und öffentlichen Einrichtungen
  • Absolventenbetreuung
  • Mitwirkung bei der Erstellung/Änderung von Prüfungs- und Studienordnungen
  • Mitwirkung im Qualitätsmanagement

Ihre Voraussetzungen:

Sie besitzen ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise in Kommunikations- und Mediendesign oder Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsrecht. Einschlägige Berufserfahrungen in Webdesign, Webprogrammierung und Grafikdesign sowie Social Media Marketing wären wünschenswert. Sie verfügen über fundierte Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere in Englisch in Wort und Schrift.

Sie besitzen ein sicheres Auftreten, sind kreativ, teamfähig, flexibel, arbeiten mit Weitblick, sind selbständig, korrekt und zielorientiert, verfügen über die Fähigkeit zur konzeptionellen und interdisziplinären Zusammenarbeit. Sie besitzen ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft sowie Eigeninitiative, Verhandlungsgeschick und Organisationstalent, sind zuverlässig und freundlich im Umgang mit Mitarbeiter_innen, Studierenden und Dritten.

Es erwarten Sie ein umfangreiches Aufgabengebiet in einem teamorientierten Hochschulumfeld und ein abwechslungsreicher Arbeitsplatz.

Das Entgelt richtet sich bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 9b TV-L.

Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 02.01.2022 online über das Karriereportal des Landes Mecklenburg-Vorpommern: https://karriere-in-mv.de/

Stichwort: Medienreferent

 

Professur W2 „Verfahrenstechnik, Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung“, Vollzeit, unbefristet

In der Fakultät für Ingenieurwissenschaften ist zum 01.03.2023 folgende Professur zu besetzen:

Professur W2 „Verfahrenstechnik, Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung“

Gesucht wird eine engagierte und innovative Persönlichkeit, die das Lehrgebiet „Verfahrenstechnik, Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung“ in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar, vornehmlich im Bereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik, vertritt.

Stellenbezogene Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Verfahrenstechnik, des Chemieingenieurwesens, der Umwelttechnik oder des Maschinenbaus mit der Vertiefungsrichtung Verfahrenstechnik sowie der Nachweis der besonderen Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit durch eine qualifizierte Promotion.

Der nachhaltige Umgang mit der Ressource Wasser ist in den verfahrenstechnisch ausgerichteten Studiengängen ein wesentlicher Aspekt unserer Ingenieurausbildung. Daher steht die Vermittlung von grundlegenden und anwendungsbezogenen Kenntnissen verfahrenstechnischer Prozesse zur Wasseraufbereitung und Behandlung industrieller und kommunaler Abwässer im Mittelpunkt des Lehrgebietes. Darüber hinaus sollen innerhalb der Lehrveranstaltungen Fähigkeiten und Fertigkeiten im verfahrenstechnischen Anlagenbau inklusive erster Kompetenzen in Projektmanagement und relevantem Genehmigungsrecht vermittelt werden. Es wird zudem erwartet, auch Lehrveranstaltungen in den Grundlagenfächern der Fakultät und in anderen Studiengängen zu übernehmen.

Daher stellen Lehrerfahrungen im Hochschulbereich wie auch die Bereitschaft, englischsprachige Lehrveranstaltungen anzubieten, ein weiteres Auswahlkriterium dar. Daneben wird die Bereitschaft vorausgesetzt, die Fachgebiete in Lehre, anwendungsbezogener Forschung sowie in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft zu vertreten.

Nähere Auskünfte erteilt der Berufungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr.-Ing. Christian Stollberg (christian.stollberg@hs-wismar.de, Tel: 03841 / 753-7665).

Die Professur wird im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M–V verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V). Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen (insb. Publikationsliste) senden Sie bitte bis zum 12. Dezember 2021 als ein pdf-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de mit dem Stichwort: 78 350 031
 

 

Professur W2 „Schiffsautomatisierung und Schiffselektrotechnik“, Vollzeit, unbefristet

An der Hochschule Wismar, Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Bereich Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik in Warnemünde, ist zum 01. August 2023 folgende Professur zu besetzen:

Professur W2 "Schiffsautomatisierung und Schiffselektrotechnik"

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossenem Hochschulstudium, pädagogischer Eignung und besonderer Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit, belegt durch eine Promotion oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen. Eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sind, ist ebenfalls nachzuweisen.

Erwartet werden allgemeine, fundierte theoretische Kenntnisse sowie praktische Erfahrungen im maritimen Bereich besonders in den Fachrichtungen Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie elektrische Maschinen und Netze. Spezielle Kenntnisse und Erfahrungen werden auf den Gebieten Automatisierungstechnik/Schiffsautomatisierung, z.B. mit Vertiefung in Prozessleittechnik und -managementsystemen sowie Automatisierungsnetzwerken und elektrische Anlagen/Schiffselektrotechnik, z.B. mit Vertiefung in der Stromerzeugung und –verteilung vorausgesetzt. Wünschenswert sind praktische Seefahrtzeiten und ein technisches Befähigungszeugnis oder Erfahrungen im Bereich des Schiffbaus.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen bereit und in der Lage sein, Lehrveranstaltungen im Grundlagenstudium und in anderen Studiengängen an der Hochschule Wismar zu übernehmen, sowie Wahlpflichtmodule für die Studiengänge am Bereich Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik anzubieten. Darüber hinaus sind die Fachgebiete in der Weiterbildung und der anwendungsorientierten Forschung zu vertreten. Sie müssen befähigt sein, Lehrveranstaltungen in der Aus- und Weiterbildung auch in englischer Sprache durchführen zu können. Wir erwarten eine aktive Kooperation mit der regionalen Wirtschaft sowie die Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt.

Nähere Auskünfte erteilt die Vorsitzende der Berufungskommission, Frau Prof. Dr. Ute Schreiber (0381-4985812; ute.schreiber@hs-wismar.de). Die Professur wird im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG MV verwiesen.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 GlG M-V).

Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule nicht übernommen. Das gilt auch für evtl. Gespräche. Bewerbungen mit entsprechenden Unterlagen, inkl. Nachweis der wissenschaftlichen Qualifikation, senden Sie bitte bis zum 03. Januar 2022 als ein pdf-Dokument an personalabteilung@hs-wismar.de  mit dem Stichwort: 78 600 015.

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

 

Professur W2 „Grundlagen des Gestaltens, digitale Entwurfs- und Herstellungsmethoden“, Vollzeit, unbefristet

An der Fakultät Gestaltung ist zum 01.03.2023 folgende unbefristete Vollzeitstelle zu besetzen:

Professur W2

Grundlagen des Gestaltens, digitale Entwurfs- und Herstellungsmethoden“

„Design Principles, Digital Design and Manufacturing Methods“

(Stellennummer 78500010)

Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber soll die Fächer Gestaltung und Entwerfen unter Einbeziehung digitaler Entwurfs- und Herstellungsmethoden in ihrer Breite in Forschung und Lehre vertreten. Das konsekutiv aufgebaute Architekturstudium an der Fakultät Gestaltung wird projektorientiert gelehrt.

Im Bachelorstudiengang Architektur wird im ersten Studienjahr Gestaltung im Verbund mit Entwerfen und Darstellen gelehrt.

Es geht in diesem Modul darum, Architektur als Bestandteil unserer Kultur in einem größeren Zusammenhang zu erkennen und im nächsten Schritt ein architektonisches Vokabular zu entwickeln.

Im Masterstudiengang Architektur bildet Architectural Design Research mit Themenschwerpunkten wie Experimentelles Entwerfen und Digitale Entwurfsmethoden einen Schwerpunkt aus. In den Digitalen Entwurfsmethoden sollen auch zukunftsweisende Techniken zur computergestützten Konzeption und deren Materialisierung vermittelt werden und dadurch neue Perspektiven für Herausforderungen im Hinblick auf Raum und Ressourcenverbrauch aufgezeigt werden. Der Fokus soll dabei sowohl auf der forschenden Anwendung als auch auf der praxisbezogenen Erfahrung unter Verwendung von Digital Design Prozessen liegen und dadurch einen Beitrag zum weltweit geführten architektonischen Diskurs leisten.

Gesucht wird eine Persönlichkeit (Architektin oder Architekt), die sich durch hervorragende Leistungen im gestalterischen Bereich auszeichnet und anwendungsbezogene Erfahrungen in digitalem Entwerfen und den damit verbundenen Herstellungsmethoden mitbringt. Für die Internationalisierung im Masterstudiengang sind Erfahrung bei internationalen Projekten von Vorteil und aktive englische Fremdsprachenkenntnisse erforderlich. Forschungs- und Drittmittelerfahrungen sind erwünscht. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber müssen einschlägige Lehrerfahrungen nachweisen.

Bewerbende müssen bereit sein, das Fachgebiet in Lehre und anwendungsbezogener Forschung zu vertreten.

Die Hochschule Wismar hat im Masterstudiengang eine Vielzahl internationaler Studenten. Es wird deshalb erwartet, dass Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache gehalten werden können und die Bewerberin oder der Bewerber bereit ist, an der Entwicklung internationaler Studienangebote mitzuwirken.

Nähere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission, Prof. Matthias Ludwig (Tel. 03841/753-7180, E-Mail: Matthias.Ludwig@hs-wismar.de). Die Professur wird im Beamten- oder Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Für die Einstellung als Professorin oder Professor gelten neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen die Einstellungsvoraussetzungen nach § 58 Landeshochschulgesetz.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 Gleichstellungsgesetz). Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit mindestens folgenden Unterlagen: ausführlicher Lebenslauf mit Projektverzeichnis und ggfls. eingeworbenen Dritt- und/oder Forschungsmitteln, Publikationsliste, Vortrags- und Lehrtätigkeit (samt beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang) sowie ein schlüssiges Konzept für die Forschung und die Lehre an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar senden Sie bitte bis zum 03. Januar 2022 als ein PDF-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de mit dem Stichwort: 78 500 010.

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

 

Professur W2 „Entwerfen im Bestand, urbane Transformation“, Teilzeit, unbefristet

An der Fakultät Gestaltung ist zum 01.03.2023 folgende unbefristete Teilzeitstelle (50%) zu besetzen:

Professur W2

„Entwerfen im Bestand, urbane Transformation“

„Design in Context, Urban Transformation“

Stellennummer 78500004

Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber soll das Fach „Entwerfen im Bestand, Urbane Transformation" in seiner Breite in Forschung und Lehre vertreten. Die thematischen Schwerpunkte liegen im architektonischen Entwerfen im Bestand und den Schnittstellen zum städtebaulichen Entwerfen. Um die eigene Entwurfshaltung zu reflektieren und existierende Stadträume zu verstehen, muss sowohl der historische Kontext als auch die gesellschaftliche, ökonomische und soziale Dimension architektonischer und städtischer Entwicklung betrachtet werden. Auf der Grundlage theoretischer Reflexion baut einerseits die Entwurfslehre sowie andererseits die Prozessgestaltung auf, die eng miteinander verschränkt sind. Ein Verständnis von Materialien und Tektonik sowie das Wissen über Architekturtheorie und -geschichte, um aus der Baukultur zu lernen, sind untrennbar mit Architektur verbunden und stehen für eine experimentelle Praxis zur Weiterentwicklung von vorhandenen Strukturen, Gebäuden, Städten.

In den konsekutiv aufgebauten Architekturstudiengängen an der Fakultät Gestaltung erfolgt die Lehrvermittlung projektorientiert. Die Aufgaben der Professur umfassen u.a. im Bachelorstudiengang Architektur Pflichtmodule zur Vermittlung von Transformations- und Umbauprozessen, welche für alle Studierenden im vierten Semester angeboten werden. Neben methodischen, planerisch-entwurflichen und instrumentellen Kompetenzen sind auch die sozialen, demographischen, kulturellen und ökologischen Bestimmungen zeitgenössischen architektonischen und städtebaulichen Handelns mit Schwerpunkt Planen und Bauen im Bestand, auch aus einer internationalen Perspektive, zu vermitteln. Darüber hinaus soll die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber bereit sein, bei interdisziplinären Lehr- und Forschungsprojekten innerhalb der Hochschule mitzuwirken.

Gesucht wird eine in Theorie und Praxis ausgewiesene Persönlichkeit mit einem Hochschulabschluss aus dem Bereich Architektur. Auf ein eigenes konzeptstarkes architektonisches/städtebauliches Werk sowie Wissen und anwendungsbezogene Erfahrungen in unterschiedlichen Gebäude- und Stadttypologien in urbanen und ländlichen Räumen wird besonders Wert gelegt. Für die Internationalisierung im Masterstudiengang Architektur sind Erfahrungen bei internationalen Projekten von Vorteil und aktive englische Fremdsprachenkenntnisse erforderlich, so dass fremdsprachige Lehrveranstaltungen im Masterstudiengang Architektur angeboten werden. Einschlägige Lehrerfahrungen sind nachzuweisen. Forschungs- und Drittmittelerfahrungen sind erwünscht.

Bewerbende müssen bereit sein, das Fachgebiet in Lehre und anwendungsbezogener Forschung zu vertreten.

Nähere Auskünfte erteilt die Vorsitzende der Berufungskommission Prof. Dr. Beate Niemann (Tel. 03841/753-7603, E-Mail: beate.niemann@hs-wismar.de).

Die Professur wird im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Für die Einstellung als Professorin oder Professor gelten neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen die Einstellungsvoraussetzungen nach § 58 Landeshochschulgesetz.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils in der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (§ 9 Abs. 1 Gleichstellungsgesetz). Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten können von der Hochschule Wismar nicht übernommen werden, dies gilt auch für evtl. Vorstellungsgespräche.

Bewerbungen mit mindestens folgenden Unterlagen: ausführlicher Lebenslauf mit Projektverzeichnis und ggfls. eingeworbenen Dritt- und/oder Forschungsmitteln, Publikationsliste, Vortrags- und Lehrtätigkeit (samt beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang) senden Sie bitte zum 03. Januar 2022 als ein PDF-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de mit dem Stichwort: 78 500 004.

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

 

Professur W2 (75%) „Gebäudetechnologie, klimagerechte Architektur“, Teilzeit, unbefristet

An der Hochschule Wismar, Fakultät Gestaltung, ist zum 01.09.2022 folgende Stelle (75 %) zu besetzen:

Professur W2 (75%)

„Gebäudetechnologie, klimagerechte Architektur“

„Building Technologies, Climate-Adaptive Architecture“

Die Stelleninhaberin/ der Stelleninhaber soll das Berufungsgebiet „Gebäudetechnologie, Klimagerechte Architektur“ in seiner Breite in Lehre und Forschung vertreten. Schwerpunkte sind gebäudetechnologische Aspekte der Architektur in ihren baulich-räumlichen, ökologischen und technischen Dimensionen unter Beachtung klimabedingter Einflüsse auf einen Gebäudeentwurf, der einen Beitrag für einen nachhaltigen gesellschaftlichen und technologischen Wandel leistet. Dabei ist erwünscht, dass sowohl regionale als auch internationale klimatische Bedingungen im Kontext des globalen Klimawandels Beachtung finden.

In den konsekutiv aufgebauten Architekturstudiengängen an der Fakultät Gestaltung erfolgt die Lehre projektorientiert. Im Rahmen der Curricula in den Studiengängen Bachelor Architektur, Bachelor Innenarchitektur und Master Architektur vermittelt die Professur in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen die grundlegenden und vertiefende Kenntnisse relevanter Gebäudetechnologien und des klimatischen Bauens sowie deren Integration in den Entwurfsprozess. Darüber hinaus werden Abschlussarbeiten im Bachelor- und Masterstudium betreut.

Die zukünftige Stelleninhaberin/der zukünftige Stelleninhaber sollte darüber hinaus bereit sein, bei interdisziplinären Lehr- und Forschungsprojekten innerhalb der Hochschule mitzuwirken. Forschungsaktivitäten zum Beispiel in den Bereichen klimaangepasstes Bauen, SMART Technologien, „Low Tech.- Light Tech.- High Tech.- Architektur“, Building Information Modelling (BIM) und im Themenfeld erneuerbarer Energien werden erwartet. Die Forderung nach Klimaneutralität infolge des Klimawandels, der demographischen Entwicklung und der Digitalisierung bildet dabei den Hintergrund.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die an der Schnittstelle zwischen Architektur und Gebäudetechnologien als Architektin / Architekt oder Ingenieurin / Ingenieur auf den Gebieten der TGA-Planung im Hochbau (Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro, GLT,…) sowie aktiver und passiver Systeme mit eigenständig verantworteten Projekten tätig ist und darüber hinaus über Wissen und anwendungsbezogene Erfahrungen bei deren Umsetzung verfügt. Forschungs- und Drittmittelerfahrungen sind erwünscht. Geeignete Bewerber-/ innen sind auf den genannten Gebieten in Theorie und Praxis hervorragend ausgewiesen. Für die Internationalisierung im Master-Studiengang Architektur sind Erfahrungen bei internationalen Projekten sowie Lehrerfahrung - auch in englischer Sprache - von Vorteil.

Bewerber und Bewerberinnen müssen bereit sein, das Fachgebiet in deutscher und englischer Sprache in Lehre und anwendungsbezogener Forschung zu vertreten. Es wird erwartet, dass die Bewerber / Bewerberinnen bereit sind, an Ausbau und Weiterentwicklung internationaler Studienangebote mitzuwirken.

Nähere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission (martin.wollensak@hs-wis- mar.de).

Die Professur wird im Angestelltenverhältnis besetzt. Die Probezeit beträgt 2 Jahre. Hinsichtlich der allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen wird auf § 58 LHG M-V verwiesen.

Die Hochschule ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und als Familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Hochschule Wismar strebt die Erhöhung des Frauenanteils bei der Professorenschaft an und fordert qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Solange Frauen in diesem Bereich der Hochschule Wismar unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt (GlG MV § 9 Abs. 1).

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

Bewerbungskosten werden von der Hochschule Wismar nicht übernommen. Dies gilt auch für evtl. Gespräche.

Bewerbungen mit mindestens folgenden Unterlagen: ausführlicher Lebenslauf mit Projektverzeichnis und ggfls. eingeworbenen Dritt- und/oder Forschungsmitteln, Publikationsliste, Vortrags- und Lehrtätigkeit (samt beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang) senden Sie bitte bis zum 17.01.2022 als ein pdf-Dokument an: personalabteilung@hs-wismar.de mit dem Stichwort: Gebäudetechnologie, klimagerechte Architektur

*§ 58 LHG MV
"(1) Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

1. ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

2. pädagogische Eignung,

3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, oder besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und

4. darüber hinaus, je nach den Anforderungen der Stelle,

a) zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (Absatz 2),

b) zusätzliche künstlerische Leistungen oder

c) besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.

(2) Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder durch eine Habilitation erbracht; im Übrigen durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland. Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.

(3) Auf eine Stelle, deren Funktionsbeschreibung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, ist vorrangig zu berufen, wer eine Zweite Staatsprüfung oder eine gleichwertige Qualifikation sowie eine mindestens dreijährige Schulpraxis nachweist. Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe c erfüllen; in besonders begründeten Ausnahmefällen können solche Professorinnen und Professoren berufen werden, die die Einstellungsvoraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a oder b erfüllen.

(4) Soweit es der Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle entspricht, kann abweichend von Absatz 1 Nummer 1 bis 4 und den Absätzen 2 und 3 als Professorin oder Professor auch eingestellt werden, wer hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis und pädagogische Eignung nachweist.

(5) Professorinnen und Professoren mit ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Aufgaben müssen zusätzlich die Anerkennung als Fachärztin oder Facharzt nachweisen, soweit für das betreffende Fachgebiet im Geltungsbereich dieses Gesetzes eine entsprechende Weiterbildung vorgesehen ist."

 

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an die Personalabteilung