Schließung eines Studiengangs

Beschließt die Fakultät im Fakultätsrat, dass ein Studiengang geschlossen werden soll, so muss sichergestellt werden, dass alle derzeitig immatrikulierten Studierenden den Studiengang beenden können. Dieser Studiengang wird als auslaufender Studiengang bezeichnet. Es werden keine Studierenden mehr immatrikuliert.

Erst wenn alle Studierenden den Studiengang erfolgreich absolviert haben oder exmatrikuliert wurden, kann dieser geschlossen werden.

Das Dezernat für studentische und akademische Angelegenheiten bzw. das Prüfungsamt der Fern- und Online-Studiengänge informiert die Fakultät über die Möglichkeit der Schließung, sobald keine Studierenden im betreffenden Studiengang mehr eingeschrieben sind. Für die Schließung des Studiengangs ist auch eine Aufhebungssatzung erforderlich. Diese wird durch das Justiziariat erstellt.

Die Fakultät bringt den Antrag auf Schließung und die Aufhebungssatzung in das Rektorat und den Senat ein.

Die Hochschule veröffentlicht die Aufhebungssatzung und zeigt dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV die Schließung des Studiengangs an. Die Stabstelle Qualitätsmanagement für Lehre und Studium entfernt den Studiengang aus der Datenbank des Akkreditierungsrats.

Kontakt