Logistikwettbewerb Seefahrt 2018

Schüler ab Klasse acht aufgepasst: der maritime Schülerwettbewerb an unserem Bereich Seefahrt in Warnemünde  geht in die zweite Runde. Dabei sind nicht nur Kreativität und technisches Wissen gefragt, sondern auch handwerkliches und strategisches Geschick sowie ein guter Orientierungssinn entscheidend.

Termin

26. Mai 2018
von 10.00 – 14.00 Uhr


Rückblick Logistikwettbewerb 2017

Erster Logistikwettbewerb Seefahrt 2017

Am Samstag dem 20. 5. im Rahmen der Campus-Ahoi Hochschulinfotage war es dann zum ersten Mal so weit. In den drei Häfen des Seegebietes um „Terra Incognita“ liegen verschieden-farbige Container, die Batterien des  Schlepper Pollux sind geladen -  er konnte beginnen - der erste Schülerwettbewerb des Bereiches Seefahrt an der Hochschule Wismar in Warnemünde (hier das Becken von oben gesehen).

Das erste Team erschien pünktlich um kurz nach 10 Uhr. Die Schwimmer des Transportfloßes hatten die beiden Schüler als Katamaran mit zwei 0,5l Cola Flaschen ausgeführt. Die hölzerne Ladefläche oben drauf war mit einem Rand eingefasst, um ein Herunterfallen der Container zu verhindern.

Zum magnetischen Anlegen im Hafen an den Magnetfendern war auf beiden Seitenflächen ein Stück Eisenblech vorgesehen, Abschnitte eines Stahlmaßes. Auf dem Deck vorne wurde die Magnetkugel für die Aufnahme der „magnetischen Schleppleine“ montiert. Damit konnte losgehen, die Aufgabenstellung wurde übergeben. Nach etwa 6 Minuten Routenplanung schien alles klar. Nach kleineren Vorbereitungen  begann die Reise beim Start, die Uhr lief nun weiter. Die Manövriereigenschaften des Katamarans waren trotz eines etwas längeren Schiffsbuges ausgezeichnet.

Das Aufladen der Container mit den Hafenkränen erwies sich als unkompliziert.

Schon kam das Schiff  nach ein paar Hin- und Herbewegungen im ersten an den Magnetpolen zu liegen. Verladen… und …. weiter, mehrmals mussten Häfen angelaufen werden, das Kap der Guten Kadettenhoffnung gerundet oder der Panamarinth - Kanal durchfahren werden, bis die Aufgabe gelöst war. Dann waren weitere 14:10 Minuten vergangen. Die Schüler konnten erst mal auf eine Brause zum Stand des Seefahrt-Studentenklubs „Sumpf“ gehen.

Der Campus-Ahoi Tag lockte allerhand Interessierte, auch viele ehemalige Absolventen an, die sich über das neue „Terra incognita“ im Wasserbecken des Simulationsgebäudes wunderten, die Idee dahinter dann aber begrüßten. Einige fuhren auch eine Proberunde.

Um 14 Uhr fand die Siegerehrung statt.

Die Gewinner der Überfahrt auf eines Fähre Rostock – Gedser Rostock, gesponsert von der Reederei Scandlines waren mit einer Gesamtzeit von 20 Minuten die Schüler der Europaschule Gymnasium Reutershagen Anton Erben und  Sebastian Hilscher.

Wettbewerbsbeschreibung

Für den Wettbewerb sollen schwimmende Transportmittel von den Schülern als Modell gebaut werden. Das kann zum Beispiel eine Schute oder ein Floß sein, worauf sich Mini-Container transportieren lassen. Einen eigenen Antrieb benötigen die Wasserfahrzeuge nicht, denn sie werden von einem kleinen ferngesteuerten Schlepper gezogen.

Die Aufgabe besteht darin, die Container per Magnet-Angeln auf das Wasserfahrzeug zu laden, sie dann mit Hilfe des Schleppers zu einem bestimmten Zielpunkt zu transportieren und dort abzuladen.

Gewonnen hat, wer diese Aufgabe am schnellsten erfüllt.

Preise

1. Preis
2. Preis

Der Gewinner bekommt die Möglichkeit, mit einer der neuen Fähren der Reederei Scandlines von Rostock nach Gedser und zurück zu fahren und dabei Schiff und Brücke zu besichtigen.

Die Gewinner des zweiten und dritten Platzes dürfen im Maritimen Simulationszentrum Warnemünde eine Stunde lang ein virtuelles großes Schiff auf einer echten Kommandobrücke um die Welt oder in den Hafen steuern. Für alle Teilnehmer gibt es kleine Sachpreise.

Ort

Bereich Seefahrt
Maritimes Simulationszentrum Warnemünde (MSCW)
Richard-Wagner Str.31
18119 Rostock-Warnemünde

Kontakt

Was ist vor Ort?

Wasserbecken 4,5 x 4,5 m
Schlepper ferngesteuert zum Ziehen der Transportschiffe
Metallkugel als magnetische Verbindung zum Schlepper
Container mit magnetischer Fläche auf der Oberseite 2 x 2 x 12 cm groß
Pier mit eingebauten Elektromagneten zum An- und Ablegen
Magnet-Angeln als "Hafenkräne" zum Be- und Entladen der Schiffe mit den Containern

Was ist mitzubringen?

  • ein Wasserfahrzeug zum Transport von Containern (Schute, Prahm, Ponton) mit folgenden Bestandteilen:
an den Seiten des Schiffsrumpfes zum Anlegen an den Pier: magnetische Metallplatte (z. B. von einer Getränkedose) 3 cm breit, 2–4 cm über dem Wasserspiegel am Schiff außen oder innen angebracht
Bohrung auf dem Vordeck, an der Spitze des selbstgebauten Wasserfahrzeugs zum Befestigen einer Metallkugell 4 mm Größe (oder Gewinde M4), ca. 6 cm über dem Wasserspiegel

Mitbringen könnte man auch:

  • wenn vorhanden oder gebaut: eigenes ferngesteuertes Fracht-Schiff zum Tarnsport von Containern
  • eigene "Verladekonstruktionen/Kräne" zum Beladen des Schiffes mit Containern (z. B. Scherengreifer oder ähnliches)