Hygieneplan Corona

Die Lehre findet im Wintersemester 2020/2021 nach Maßgabe dieses Hygieneplans sowohl als Präsenzlehre sowie weiterhin in Online-Formaten statt. Das Nähere hinsichtlich der Aufteilung zwischen den Formaten bestimmen die für die akademischen Angelegenheiten zuständigen Fakultäten.

Die Einhaltung des Abstands von 1,50m, das Tragen von Mund-Nase-Beckungen und die Beachtung der RKI-Hygienegrundsätze bilden den Basisschutz für den gesamten Präsenzbetrieb unter Corona-Bedingungen. Zusätzlich wird mit der freiwilligen Nutzung der Corona-WarnApp ein bundesweites Warnsystem in den Hochschulalltag eingebunden.

Direktkontakte zwischen Personen sind grundsätzlich so gering wie möglich zu halten, soweit dieses im Rahmen der zu erledigenden Tätigkeiten und Aufgaben möglich ist. Nach wie vor ist es das Ziel, dass sich möglichst wenige Menschen, und diese nur so kurz wie möglich, auf dem Campus aufhalten. Abstimmungen und Beratungen sind weiter möglichst telefonisch oder unter Nutzung digitaler Formate durchzuführen. Der Dienstbetrieb in den Verwaltungen und zentralen Einrichtungen wird schrittweise weiter für den Publikumsverkehr geöffnet.

Lehrende und Veranstaltungsverantwortliche sind aufgefordert zur Absicherung der Covid-19-Kontaktpersonennachverfolgung bei einer Infektion die Teilnehmenden jeder Veranstaltung zu registrieren, diese Listen vier Wochen aufzubewahren und dann zu vernichten. Unmittelbar vor und nach der Veranstaltung sind die Teilnehmenden zur Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln anzuhalten.

Für notwendige Präsenzveranstaltungen, die nicht zum Lehr- und Prüfungsbetrieb gehören, ist ein Handlungsrahmen erstellt worden. Dieser Handlungsrahmen soll schrittweise solche Veranstaltungen wieder ermöglichen. Die Veranstalter_innen müssen verantwortungsvoll darüber entscheiden, ob sie eine Präsenzveranstaltung vor Ort durchführen müssen. Sofern Veranstaltungen vor Ort anberaumt werden, sind für deren Einhaltung der/die Veranstalter_in verantwortlich.

Das IT-Service- und Medienzentrum ITSMZ bleibt zum Infektionsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser systemrelevanten Einrichtung für alle Lehr-, Prüfungs- und sonstige Veranstaltungen geschlossen.

Der Gesundheitsschutz wird weiter erste Priorität behalten. Die Hochschule Wismar hat ihr Hygienekonzept zum Schutz von Lehrenden und Studierenden sowie ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Standorte weiterentwickelt. Im Hygieneplan sind wichtige Eckpunkte nach § 36 i.V.m. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geregelt. Die Hochschule Wismar trägt mit der Absicherung eines hygienischen Umfeldes zur Erhaltung der Gesundheit der Hochschulangehörigen bei. Alle Angehörigen der Hochschule Wismar sind darüber hinaus gehalten, sorgfältig die Hygienehinweise des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu beachten.

Inkraftsetzung

Dem Hygieneplan wurde am 27.04.2020 durch die Gesundheitsämter zugestimmt. Der Hygieneplan wurde als Dienstanweisung an der Hochschule Wismar in Kraft gesetzt.

 

Änderungsindex

1. Fortschreibung 06.05.2020

  • Vorläufige Listen entfernt, Verweis auf aktuelle Raumlisten, diese werden extra als PDF im internen Webportal bereitgestellt und dort aktuell geführt
  • Fachschule Seefahrt hat einen eigenen Hygieneplan, Erwähnung gestrichen

2. Fortschreibung 27.05.2020

  • Schrittweise Öffnung Lesesaal Hochschulbibliothek am Standort Wismar
  • Öffnung Servicepoint

3. Fortschreibung 03.06.2020

  • Öffnung Zwergenstube
  • Änderungsindex und Hinweise zu Genehmigungen durch die Gesundheitsämter

4. Fortschreibung 16.06.2020

  • Öffnung Hochschulsporthalle für eingeschränkten Betrieb

5. Fortschreibung 25.6.2020

  • Einschränkung Dienstreisen im Inland für Risikogebiete
  • Festlegungen zu Betretungsverboten für Einreisende aus Risikogebieten

Befindet sich aktuell in Novellierung für das Wintersemester 2020/21.