Informationen zum Coronavirus

Wintersemester 2021/22 startet in Präsenz

Die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern können das Wintersemester 2021/22 in Präsenzbetrieb starten. Wissenschaftsministerin Bettina Martin hat eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht. „Nach drei digitalen Semestern muss jetzt das Wintersemester wieder weitestgehend im Präsenzbetrieb stattfinden können. Gerade viele der Studierenden in den Anfangssemestern haben die Uni oder die Hochschule bisher kaum von innen erleben können. Auch auf viele wichtige soziale Aspekte des Studierendenlebens mussten sie in hohem Maße verzichten. Es ist für alle Studierenden, aber auch für die Lehrenden nun enorm wichtig, dass wieder in Präsenz studiert werden kann. Ich freue mich deshalb sehr, dass mit den Hochschulleitungen und den Studierendenvertretungen darüber Einigkeit besteht, dass das Wintersemester 2021/22 als Semester in Präsenz organisiert wird“, so Martin.
Für den Präsenzbetrieb ist die Einhaltung des Prinzips „geimpft – genesen – getestet“ erforderlich, um den Infektionsschutz zu gewährleisten. Auch eine Mund-Nase-Bedeckung wird weiterhin in den Gebäuden der Hochschulen vorgeschrieben sein.

Aus der CoronaHochschulVO M-V vom 31.8.2021

§ 2 Absatz 1: An den Hochschulen kann der Studienbetrieb grundsätzlich in Präsenz nach Maßgabe dieser Verordnung stattfinden.
Diese Verordnung ist am 1. September 2021 in Kraft getreten.

aktualisiert am 10.9.2021

Prof. Dr. Bodo Wiegand-Hoffmeister, Rektor der Hochschule Wismar betont auch die hohe Impfbereitschaft unter den Studierenden in der Hansestadt: „Auch wenn die Hochschule Wismar aufgrund ihrer besonderen Erfahrungen mit Fern- und Onlinestudiengängen sich gut auf digitale Formate hat umstellen können, so freuen wir uns nun auf die Rückkehr zur Präsenzlehre und damit zur Normalität. Denn auch qualitativ gute digitale Lehre kann das für den Lernerfolg so wichtige gemeinsame Campusleben nicht ersetzen. Da, worüber ich mich sehr freue, die Impfquote bzw. -bereitschaft nach unseren aktuellen Umfragen unter allen Hochschulangehörigen erfreulich und weit überdurchschnittlich hoch ist und ansonsten getestet wird, können wir auch ein größtmögliches Maß an Gesundheitsschutz gewährleisten, so dass ich voller Zuversicht auf den Semesterbeginn blicke."

Quelle: PM vom 12.8.2021

Aktuelles zur Coronakrise

Weitere aktuelle Nachrichten für alle Hochschulangehörigen: internes Webportal


Die Hochschule Wismar entwickelt ihren Hygieneplan Corona in Verbindung mit der Corona-Teststrategie zum Schutz von Lehrenden und Studierenden sowie ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Standorte ständig weiter. Es gibt daher ausschließlich eine Web-Fassung, die übersichtlich in Menü-Punkte gegliedert ist. So kann auf die dynamischen Entwicklungen der Infektionslage und der sich daher ständig ändernden Corona-Gesetze, -Richtlinien und -Erlasse reagiert werden. Im Hygieneplan Corona  sind wichtige Eckpunkte nach § 36 i.V.m. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geregelt. Die Hochschule Wismar trägt mit der Absicherung eines hygienischen Umfeldes zur Erhaltung der Gesundheit der Hochschulangehörigen bei, denn auch weiterhin hat der Gesundheitsschutz oberste Priorität.

Alle Angehörigen und Gäste der Hochschule Wismar sind darüber hinaus gehalten, sorgfältig die Hygienehinweise des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu beachten.

Stand: 10.9.2021

Bürgertelefon

des Landkreises Nordwestmecklenburg zu Covid-19-Fragen:
03841 3040 3000

Mo - Fr: 9:00-14:00
Sa- So: derzeit keine Erreichbarkeit

aktualisiert am 21.6.2021

Bürgertelefon

der Landesregierung M-V:
0385 588 11311
Mo - Fr: 8:00-17:00,
Sa u. So: 10:00-14:00
Zum Corona-Info-Portal »

aktualisiert am  21.6.2021

>> für Studierende und Beschäftigte

Informationen des Krisenstabs

>> für Fernstudierende

Fernstudien-FAQ und spezielle Informationen

Corona-Meldeformular

auszufüllen bei

  • Kontakt zu Covid-19-Erkrankten,
  • Aufenthalt in internationalen Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten vor Einreise nach Wismar oder Warnemünde,
  • Covid-19-Symptomen,
  • bestätigter Covid-19-Infektion

zum Formular »

überprüft am: 10.9.2021