…in Zeiten von Corona

Frieder Paape - Student der Betriebswirtschaft im 6. Semester, stellvertretender Vorsitzer im AStA und Mitglied im Fakultätsrat - nimmt in diesen Tagen als studentischer Vertreter an den Krisensitzungen in der Hochschule teil und nahm zu den derzeitigen Studienbedingungen Stellung:
„Die Umstellung auf die Online-Lehre hat vor allem im Studiengang BW sehr gut funktioniert. Die Professoren haben schnell auf die Anfragen geantwortet, sich zügig in die Systeme eingearbeitet und setzen alles daran gemeinsam mit den Studierenden eine Lösung zu finden. Immer auch mit dem Blick auf die möglichen Einschränkungen, wollen die Dozenten alle nötigen Kompetenzen vermitteln. Sie respektieren die besonderen Anforderungen der Studierenden und richten Ihren Lehrplan darauf aus. Die Lehre hat mit nur wenigen Tagen Unterbrechung wieder stattgefunden. Auch auf das bevorstehende Praxissemester wurde sofort reagiert, denn Unternehmen wollen in diesen unsicheren Zeiten weniger Praktikanten einstellen. In Zusammenarbeit mit den Dekanen und dem Pro-Rektor für Bildung wurde in kurzer Zeit ein Lösungsvorschlag erarbeitet und ist nun in Kooperation mit dem RSI in Entwicklung...Ich bin froh, dass alle Beteiligten in dieser Zeit so kooperativ zusammenarbeiten. „

Student Bernd Will, 6. Semester Betriebswirtschaft, Bachelor:
"Es ist beeindruckend, wie ruhig, sachlich und vor allem schnell, die Hochschule auf die Lage reagiert, Vorlesungen online bereitstellt und das wichtigste, ständig im Kontakt mit den Studenten ist und Neuigkeiten umgehend kommuniziert....
Dafür von meiner Seite einen großen Dank und ich bin gerade froh, ein Student an dieser Hochschule zu sein."

Quentin Rühmkorf, 4. Semester Wirtschaftsrecht

"...Hierbei wurden unterschiedliche Medien genutzt, insbesondere Videokonferenzen. Die anfänglichen Unsicherheiten, sowohl auf Seiten der Studierenden als auch der Professoren, sind nachvollziehbar. Eine Umstellung auf ein neues System stellt sowohl die Lehrenden, als auch die Studierenden vor neue Herausforderungen. Persönlich kann ich hierzu sagen, dass auch ich zunächst Schwierigkeiten hatte, in den ersten zwei Woche meinen Rhythmus zu finden. Dies gelang jedoch nach und nach immer besser. Die Vorlesungen fanden wie gewohnt statt, wenn jetzt auch online und wir hatten zudem die Möglichkeit auf das Lernmaterial von Zuhause aus zuzugreifen. Hervorheben möchte ich zudem die Möglichkeit auch bereits gelaufene Veranstaltungen sich im Anschluss zur Klausurvorbereitung bzw. zum Selbststudium noch einmal anzuschauen. Somit wurde uns die Möglichkeit gegeben das Studium wie gewohnt fortzusetzen, wenn auch unter etwas anderen Umständen."

Sebastian West,1. Semester, Digitale Logistik und Management, Master
"An dieser Stelle will ich übrigens kurz erwähnen, dass es wirklich Klasse ist, wie schnell die Hochschule (auch im direkten Vergleich mit meiner alten HS) auf den Online-Betrieb umgeschaltet hat."

Diana Herdt, Wirtschaftsrecht
"
Die ersten Wochen während der Online-Vorlesungen fielen mir sehr schwer und ich hatte Panik, dass ich mich weder gut konzentrieren kann, noch aufpassen kann, jedoch wurden meine Ängste nach einigen Wochen von unseren Professoren und Professorinnen beseitigt. Uns wurde Hilfe angeboten - außerhalb der Vorlesungen - in dem wir Fragen oder Übungen per Mail an sie versenden durften und eine (meistens) hilfreiche Antwort bekamen. Es wurde sich bemüht uns den Stoff trotz der Umstände gut beizubringen, in dem die meisten Vorlesungen strukturiert und übersichtlich gestaltet waren. Durch das Aufnehmen der Vorlesungen hatte man die Chance vor jeder Klausur den Stoff noch einmal zu wiederholen, was wahrscheinlich der größte Vorteil der Online-Vorlesungen ist. Es ist sehr bemerkenswert wie schnell und (nach außen hin) problemlos die Hochschule und die Professoren/Professorinnen auf die technischen Mittel umgestiegen sind! Ich denke gerade das Aufnehmen von Vorlesungen und Erstellen von neuen Skripten in so kurzer Zeit ist eine große Arbeit, welche von uns Studenten geschätzt wird. Was mir am besten in Erinnerung bleibt, ist das gegenseitige Verständnis zwischen Professoren/Professorinnen und Studenten/Studentinnen. "


Zurück zu allen Meldungen