E-Klausur punktet bei Lehrenden

Gespannte Stille herrschte im Computer-Pool des ITSMZ, als diesen Mittwoch vierzehn Studierende die erste E-Klausur im Fach „Baupraxis“ schrieben. Eine Premiere ebenfalls für die beiden Dozenten Prof. Oliver Hantke und Prof. Achim Hack von der Fakultät Gestaltung. Sie nutzten die Gelegenheit, Möglichkeiten und Vorteile des digitalen Prüfungsformats zu erproben. 

Beim Anlegen der Prüfung gibt es umfangreiche gestalterische und didaktische Optionen. Beispielsweise können Fragetypen wie Single und Multiple Choice, Lücken- und Freitext, Image Map sowie An- und Zuordnung gewählt werden. Eine multimediale Anreicherung ist möglich.
Besonders punkten können E-Klausuren in der Auswertung: In Echtzeit wird dem Dozenten die komplette Prüfungsstatistik angezeigt. Empfehlungen für anschließende Überarbeitungen werden bereitgehalten.

Abgebildet wird die Prüfung über ILIAS, die E-Learning-Lernplattform der Hochschule. Diese wurde im Vorfeld der E-Klausur ebenso angepasst wie zwei der Computer-Pools im ITSMZ. Nun können hier digitale Prüfungen mit bis zu 40 Personen stattfinden. Eine Erweiterung um weitere 20 Plätze ist geplant.

Mit dem Vorteil des reduzierten Korrekturaufwands wartet auch die Scanner-Klausur EvaExam auf. Bei diesem Format findet die Prüfung weiterhin mit Stift und Zettel statt, wird allerdings automatisch ausgewertet. Die Teilnehmerzahl ist daher unbegrenzt. EvaExam soll im kommenden Wintersemester an allen drei Fakultäten erprobt werden. Derzeit werden die Bedarfe erhoben. Interessenten setzen sich bitte mit dem E-Learning-Zentrum in Verbindung.

Links


Zurück zu allen Meldungen