Weniger Antibiotika – Hatschi und Tibi klären auf

Die Ergebnisse 36 monatiger Zusammenarbeit im Projekt „Weniger Antibiotika …“ wurden von den Betreuern Prof. Arwed Voss (links), Prof. Dr.-med. Attila Altiner.(2. v. l.) und Dipl. Des. (FH) Mirko Leyh (rechts) sowie den Studierenden (von links) Jasmina Jüngling, Lea Strauß, Florian Polte und Ferdinand Boddien vorgestellt.
Quelle: Hochschule Wismar/S. Holtmann
Betreuer Mirko Leyh und Studierende der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar, hier Lea Strauß (links) und Jasmina Jüngling, erläuterten gern ihre Herangehensweise an das komplexe Thema des Antibiotikaeinsatzes und ihre intensiven Recherchen im Rahmen des Projektes „Weniger Antibiotika …“.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf
Die beiden Studentinnen der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar, Lea Strauß (links) und Jasmina Jüngling, präsentierten stellvertretend für das 10-köpfige Team ihr gemeinsames Produkt, das COLD-Magazin, welches im Rahmen des Projekts „Weniger Antibiotika …“ entstand.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf
Zwei Studenten der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar, Ferdinand Boddien (links) und Florian Polte, haben zwei Jahre lang gemeinsam am Konzept getüftelt, gemalt und getextet, um im Rahmen des Projektes „Weniger Antibiotika …“ das Comic-Heft „Abenteuer in Immunopolis“ präsentieren zu können.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf
Prof. Dr.-med. Attila Altiner, Institut für Allgemeinmedizin Rostock, zeigte sich begeistert von der Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes „Weniger Antibiotika …“ und den Ergebnissen
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf
Prof. Arwed Voss, hier mit dem Magazin COLD, betreute die Studierenden an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar im Projekt „Weniger Antibiotika …“.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf

(Wismar/Rostock) Um deutschlandweit über einen klugen Umgang mit Antibiotika bei Atemwegsinfekten in der deutschen Primärversorgung aufzuklären wurde die crossmediale Kampagne „Weniger-Antibiotika …“ gestartet. Studierende des Diplom-Studiengangs Kommunikationsdesign und Medien der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar haben diese gemeinsam mit dem Institut für Allgemeinmedizin der Universität Rostock und weiteren Projektpartnern realisiert und neben Slogan und Website auch die Symbolfigur Hatschi sowie Ausmalheft, Comic, Magazin, Faltblätter und Plakate entwickelt. Die Arbeiten erfolgten innerhalb des interdisziplinären Drittmittelprojektes „Change-3“, welches vom 1. Februar 2017 bis zum 30. Juni dieses Jahres durch das Bundesministerium für Gesundheit mit insgesamt rund 1,2 Million Euro gefördert wird. Davon standen ca. 130.000 Euro der Hochschule Wismar zur Verfügung.


Ergebnispräsentation

Am Nachmittag des 5. Februar 2020 stellten fünf Studierende des Diplom-Studiengangs Kommunikationsdesign und Medien ihre crossmediale Kampagne „Weniger Antibiotika …“ vor. Gemeinsam mit folgenden Projektpartnern hatten die Wismarer Studierenden und Betreuer während der 36-monatigen Projektlaufzeit eng zusammengearbeitet: mit dem Institut für Allgemeinmedizin Rostock, dem aQua Institut Göttingen und dem Universitätsklinikum Heidelberg.

Neben dem 10-seitigen Comic „Abenteuer in Immunopolis“ mit dem Superhelden Tibi, entworfen von den Studenten Ferdinand Boddien und Florian Polte wurde das erstmalig aufgelegte und mit 90 Seiten bedeutend umfangreicherem Magazin „COLD“ präsentiert. Nicht nur die Gestaltung des Magazins oblag der Wismarer Projektgruppe, Auch die Texte wurden von 10 Studentinnen verfasst. Die kindgerechte Symbolfigur Hatschi, wohnhaft im Immunsystem, konnte als Akteur in einem Ausmalheft vorgestellt werden. Das Plüschtier „Hatschi“ befindet sich noch auf der Reise vom Hersteller zum Campus. Auf der bereits seit 2018 frei zugänglichen Homepage www.weniger-antibiotika.de sind neben Informationen zu einem sensibleren Umgang mit Antibiotika, auch vielfältige von den Studierenden entwickelte Plakate und Faltblätter im Shopsystem von Arztpraxen kostenfrei bestellbar.

An der Hochschule Wismar wurden die Studierenden von Prof. Arwed Voss, Professor für Entwerfen und Grafikdesign, und Dipl.-Designer (FH) Mirko Leyh, wissenschaftlicher Mitarbeiter, der Fakultät Gestaltung betreut. Der Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität Rostock, Prof. Dr. med. Attila Altiner, begleitete die studentischen Entwürfe bis zur Realisierung.


Themenvielfalt auf Augenhöhe verständlich vermittelt

„Es ist schon etwas Besonderes, dass Ärzte und Kommunikationsdesigner eine gemeinsame Schnittmenge gefunden haben, die über die rein medizinischen Aspekte hinausgeht“, betont Prof. Dr. Altiner. So haben die Studierenden gleich zu Beginn ihrer Arbeit am Projekt nach der Analyse und Zieldefinition aus der englischen Projektbezeichnung „Converting Habits of Antibiotic Use for Respiratory Tract Infections in German Primary Care, kurz: „CHANGE-3“, den Claim „Weniger Antibiotika …“ entwickelt. Auf der Website www.weniger-antibiotika.de wird u. a. der Unterschied zwischen Bakterien und Viren, das Resultat „multiresistente Bakterien“ bei übermäßiger Einnahme von Antibiotika sowie Alternativen und Notwendigkeiten des Medikaments thematisiert. Empfehlungen und Verhaltensweisen für Patienten sowie mögliche Konsequenzen für das Mikrobiom im Magen-Darm-Trakt sind weitere Themen der Kampagne, um den Patienten einen verantwortungsvolleren Umgang mit Antibiotika näher zu bringen. So lernen die Leser, dass Antibiotika gegen Bakterien und nicht gegen Viren helfen und ein Gespräch zwischen Arzt und Patient auf Augenhöhe Alternativen schaffen, oder eben die dringliche Notwendigkeit von Antibiotika, herausfiltern könnte. Die Studierenden der Hochschule Wismar beschäftigten sich mit der Themenvielfalt – so auch mit dem Gebrauch von Antibiotika in der Fleischindustrie oder der durchschnittlichen Einnahme pro Kopf in Europa – und bereiteten sie zielgruppengerecht in einfacher Sprache anhand von verschiedenen Medien auf. Das Kommunikationsziel ist eine aufgeklärte Bevölkerung, weniger Patienten mit Atemwegsinfekten und ein reduzierter Antibiotikagebrauch. „Eine Stärkung der Gesundheitskompetenz ist die Lösung“, ist das Fazit der Kampagne.

Weitere Informationen werden online bereit gestellt unter
www.fg.hs-wismar.de/weniger-antibiotika


Kontakt
Bei gestalterischen Fragen zu dem Projekt wenden Sie sich bitte direkt an die Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar:
Prof. Arwed Voss per E-Mail: arwed.voss@hs-wismar.de
oder Dipl.-Des. Mirko Leyh per E-Mail: mirko.leyh@hs-wismar.de

Bei medizinischen Fragen zu dem Projekt wenden Sie sich bitte direkt an
Prof. Dr. med. Attila Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeine Medizin an der Universität Rostock, E-Mail: altiner@med.uni-rostock.de
oder Dr. phil. Anja Wollny, Projektleiterin am Institut für Allgemeine Medizin an der Universität Rostock, E-Mail: anja.wollny@med.uni-rostock.de

 


Back to List